fbpx

Die außergewöhnliche Tabellenkonstellation macht es möglich: Unglaublich spannend geht es derzeit in der 2. Bundesliga zu – und Eintracht Braunschweig ist trotz Mittelfeldplatz neun mitten drin im heißen Abstiegskampf. Das Rennen um den Klassenerhalt bleibt wohl bis zum letzten Saisonspiel offen.

Das Hauen und Stechen um die beste Ausgangsposition im Auf- und Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga geht jetzt weiter. Nach der zweiwöchigen Punktspielpause aufgrund der Länderspielansetzungen stehen nun die entscheidenden Wochen der Saison bevor. Angesichts der engen Tabellenkonstellation in der 2. Liga kann sich dabei keine Mannschaft sicher sein. Auch die Kicker von Eintracht Braunschweig müssen noch fleißig punkten, um das Abstiegsgespenst schnellstmöglich aus der Löwenstadt zu verbannen. Die erste Gelegenheit, wichtige Zähler für den Klassenerhalt zu sammeln, ergibt sich für die Blau-Gelben am Ostersonntag (1. April), wenn die Reise in den Ruhrpott zum VfL Bochum führt. Anstoß im Stadion an der Castroper Straße ist um 13:30 Uhr.

Der wichtige Heimsieg am letzten Spieltag gegen den MSV Duisburg hat Eintracht mit nunmehr 36 Punkten zwar auf den neunten Platz der Tabelle katapultiert, aber im dicht besiedelten Tabellenfeld der Liga liegen nur sieben Punkte zwischen Rang vier und dem Drittletzten. Der Abstiegskampf hält somit mehr als die halbe Liga in Atem – außer den vier Erstplatzierten befinden sich alle anderen Teams in akuter Abstiegsgefahr. Nach sieben Punkten aus den vergangenen drei Spielen will die Elf von Cheftrainer Torsten Lieberknecht an die jüngsten Leistungen anknüpfen, um sich weiter vom unteren Tabellendrittel zu entfernen, denn aktuell sind es nur drei Zähler Vorsprung auf den Relegationsplatz. Kein leichtes Unterfangen jedoch für die Löwen in der nächsten Partie: Mit dem VfL Bochum (derzeit auf Rang 13) wartet am Sonntag ein Konkurrent im Abstiegskampf, der sich zuletzt formverbessert präsentierte. Nach einem missglückten Start in das Fußballjahr 2018 mit drei Niederlagen in Folge zeigte der Trend beim VfL zuletzt nach oben, sodass die Blau-Weißen in der Tabelle etwas klettern konnten – der Vorsprung auf den Abstiegs-Relegationsplatz beträgt jedoch weiterhin nur ein Punkt. Elf Zähler fuhr der ehemalige Bundesligist in den vergangenen sechs Spielen ein. Mit der gleichen Ausbeute in diesem Zeitraum tritt die Braunschweiger Eintracht die Reise nach Westfalen an. Fast schon zwangsläufig erwartet VfL-Cheftrainer Robin Dutt, der seit Mitte Februar beim VfL im Amt ist, daher ein Duell auf Augenhöhe – wie so viele in der eng zusammengerückten 2. Bundesliga. Bochums größte Baustelle ist dabei die Offensive: 25 Treffer gelangen dem VfL, keine Mannschaft in der 2. Bundesliga schoss weniger Tore. In der Abwehr hingegen läuft es deutlich besser: Mit 31 Gegentreffern gehört das Team von Robin Dutt defensiv zu den stärksten Teams der Liga, nur Sandhausen (27) und die Löwen (29) kassierten weniger Gegentore.

Für die Schützlinge von Trainer Lieberknecht gilt es, in den nächsten Wochen dranzubleiben und weiter konstant zu punkten. Dazu müssen alle bis zum Saisonende hellwach bleiben, denn aufgrund der engen Tabellensituation kann sich das Blatt innerhalb von ein paar Spieltagen schnell wenden und ein Abrutschen auf die Abstiegsplätze die negative Folge sein. Die Zuschauer erwartet mit Sicherheit ein sehr interessantes und spannendes Spiel im Vonovia Ruhrstadion in Bochum.

Fotos: oh

Tags:

Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar