fbpx

Da wartet ein ganz dicker Brocken auf die Jungs von MTV-Coach Volker Mudrow: Am Samstagabend kommt mit dem TSV Altenholz kein geringer als der Tabellenzweite der Liga in die Sporthalle Alte Waage. Eine schwierige, aber nicht unlösbare Aufgabe für den Underdog aus Braunschweig. Anwurf ist um 19:30 Uhr.

Die Drittliga-Handballer des MTV Braunschweig hatten sich nach den Erfolgen gegen Fredenbeck und Schwerin auch für die Partie am letzten Spieltag bei der Reserve des Bundesligisten SG Flensburg-Handewitt viel vorgenommen, doch am Ende setzte es eine 25:30-Niederlage in Schleswig-Holstein. Ein herber Rückschlag für das MTV-Team im Kampf um den Klassenverbleib. Am Wochenende (Samstag, 14. April) gibt nun ausgerechnet der Tabellenzweite TSV Altenholz seine Visitenkarte in der Sporthalle Alte Waage ab. Ein schweres Unterfangen für die stark abstiegsgefährdete Mannschaft von Trainer Volker Mudrow. Doch ganz unmöglich erscheint die Aufgabe auch wieder nicht – vielleicht gelingt dem Underdog wieder eine Überraschung.

Nach der Niederlage in Flensburg steht der MTV nun wieder auf Rang zwölf der 3. Liga, da Empor Rostock – direkter Konkurrent im Kampf um den Klassenerhalt – am vergangenen Spieltag überraschend gegen Burgdorf II punktete. Somit lautet die Devise der Mudrow-Schützlinge, weiter um jeden Punkt kämpfen, um den Abstieg am Ende der Saison zu verhindern. Mit dem Tabellenzweite TSV Altenholz wartet am Samstag um 19:30 Uhr ein ganz dicker Brocken auf die Trupp von Chefcoach Mudrow. „Altenholz ist eine sehr starke Mannschaft, das wird eine schwierige Aufgabe“, weiß Mudrow um die Qualitäten des Spitzenteams. Zumal der Nordklub durchaus noch Chancen auf die Zweite Liga hat. „Meines Wissens haben die in dieser Saison durchaus Ambitionen, hochzugehen.“ Eine schwierige Aufgabe also in der Tat, aber nicht unmöglich. „Wenn wir in der Crunchtime dranbleiben und einen kühlen Kopf bewahren, dann haben wir eine Chance“, glaubt MTV-Rückraumspieler Tim Alex an eine Überraschung. Und auch sein Trainer sieht kein aussichtsloses Unterfangen, „aber es müsse eben alles passen“.

Mut macht zudem die Leistung aus dem Hinspiel. Dank altbewährter Kämpfermentalität spielten sich die Braunschweiger nach großem Rückstand wieder sukzessive heran und lagen wenige Minuten vor dem Schlusspfiff mit nur einem Tor zurück. Am Ende hieß es zwar 28:32, doch die MTVer fuhren mit dem Gefühl nach Hause, auch einen Großen wie den TSV schlagen zu können. Und dies haben die Löwenstädter schließlich auch in der Endphase der vergangenen Saison schon bewiesen, als auch da die Punkte im Kampf um den Klassenerhalt dringend nötig waren und die Mudrow-Schützlinge den HSV Hamburg sowie Nord HU bezwingen konnten. In der aktuellen Situation würde ein Punktgewinn sehr hilfreich sein, will man nicht vom Ausgang der verbleibenden Spiele der konkurrierenden Teams wie Hamburg-Barmbek, Fredenbeck, Flensborg und Rostock abhängig sein. Auch wenn das MTV-Team gegen das Spitzenteam aus Altenholz in der Rolle des Underdog ist – die Spieler wollen und werden alles daran setzen, für eine Überraschung zu sorgen und einen oder gar zwei Punkte im Duell mit dem Titelaspiranten zu erkämpfen.

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar