fbpx

Die MTV-Handballer bestreiten am Samstag ihr letztes Saison-Heimspiel in der 3. Liga. Die Schützlinge von Trainer Volker Mudrow freuen sich, noch einmal um 19:30 Uhr vor vollen Rängen zu spielen und wollen mit einem Heimerfolg nicht nur den Klassenverbleib endgültig sichern, sondern sich auch mit einer guten Leistung von ihren treuen Fans verabschieden und sich für die tolle Unterstützung und klasse Stimmung in der Saison bedanken.

Eine aufregende Saison neigt sich für die Handballer in der 3. Liga dem Ende entgegen – mit dem letzten Heimspiel am Samstagabend (28. April) gegen den DHK Flensborg verabschiedet sich Drittligist MTV Braunschweig von seinen Zuschauern für die kommenden Monate. Das Team von Trainer Volker Mudrow darf in der Sporthalle Alte Waage (Weberstraße 2-3) ab 19:30 Uhr volle Ränge und eine klasse Stimmung erwarten.

„Wir haben mit Flensborg noch eine Rechnung offen“, blickt Trainer Mudrow noch einmal auf das Hinspiel zurück. 26:27 ging die Partie Ende November in der Fremde verloren. Es war eines dieser Spiele, bei denen die Braunschweiger nicht so recht in Gang kamen und lange einem Rückstand hinterherliefen. Am Ende wurde es dann zwar noch einmal richtig knapp, doch die Aufholjagd kam zu spät. In ihrer letzten Partie hingegen gelang dem MTV eine faustdicke Überraschung: Die Mudrow-Jungs schlugen vor zwei Wochen nach einem 1a-Auftritt vor heimischen Publikum den Tabellenzweiten TSV Altenholz mit 32:27 und machten damit einen Riesenschritt Richtung Drittliga-Klassenerhalt. „Es sieht so aus, dass wir auch kommende Saison in der dritten Liga weitermachen“, gab Mudrow nach dem Überraschungs-Coup zu Protokoll. Natürlich hält er sich genauso wie Co-Trainer Udo Falkenroth noch etwas bedeckt, denn rein rechnerisch wäre der Abstieg noch möglich. Aber es müsste schon sehr unglücklich laufen, rutschten die Braunschweiger noch auf einen Abstiegsplatz: Als derzeitiger Elfter haben sie vier Punkte Vorsprung auf Rang 14.

Wie erging es Flensborg in den vergangenen Monaten seit dem Hinspiel-Erfolg? Die Mannschaft, gespickt mit diversen dänischen Akteuren, tummelte sich lange in der unteren Tabellenregion. Am drittletzten Spieltag sicherte man sich den Klassenerhalt durch einen deutlichen Erfolg in Fredenbeck und die gleichzeitige Niederlage Hamburg-Barmbeks in Springe. „Die Erleichterung ist groß“, freute sich Jens Häusler, seit einigen Wochen neuer Trainer beim DHK. Der 50-Jährige vom HSV Hamburg beerbt Torben Wulluks, der auf eigenen Wunsch ausgeschieden war. Für den Nord-Klub ist die Partie in Braunschweig die letzte der Saison, die Spieler dürften entsprechend entspannt aufspielen – zu unterschätzen sind sie freilich nicht. Das MTV-Team hingegen muss noch dreimal ran: Nach der Samstag-Begegnung geht es am 1. Mai zum HSV Hamburg und am 5. Mai zum Oranienburger HC. Das Spiel beim Meister und Aufsteiger HSV wird noch einmal ein sportlicher Leckerbissen, denn dort erwarten den MTV um die 4000 Zuschauer.

Die vergangenen Trainingseinheiten verliefen wie gehabt, inzwischen ist auch Felix Geier wieder fester Bestandteil. Der Rückraumspieler hatte durch eine schwere Knieverletzung zurückstecken müssen und ist für die kommende Saison in der ersten Mannschaft fest eingeplant. Allerdings wird er gegen Flensborg wahrscheinlich nicht im MTV-Dress auflaufen, stattdessen in der Zweiten spielen – genauso wie die Nachwuchsspieler Niklas Mühlenbruch und Fabian Donner. „Die Zweite kann noch in die Oberliga aufsteigen, deshalb soll sie möglichst stark aufgestellt sein“, begründet Coach Volker Mudrow diese Maßnahme.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar