fbpx

Der Sommer 2018 war in Deutschland extrem heiß und trocken – und deshalb für jeden Grundstücksbesitzer eine Herausforderung. Pflanzenwelt und Rasen litten unter der sengenden Hitze und dem ausbleibenden Regen, Gartenfreunde hatten alle Hände voll zu tun, um gegenzusteuern. Nun warten hoffentlich noch einige goldene Herbsttage mit klarer und frischer Luft und leuchtend kräftigen Farben. Für Hobbygärtner ist es nun vor allem auch an der Zeit, das Grün winterfest zu machen.

Der Rasen etwa sollte den letzten Schliff für die kalte Jahreszeit bekommen. Dazu sollte er noch einmal vertikutiert und von Unkraut befreit werden. Sind kahle Stellen entstanden, kann man sie durch eine Nachsaat ausbessern. Ein kalkhaltiger Dünger versorgt den Rasen ausreichend über den Winter. Vor allem aber sollte auch im Winter nicht zu viel Laub auf dem Rasen liegen. Feuchtes Laub kann faulen – und das verursacht Schäden am Grün. Wenn sich im Herbst Berge von herabgefallenem Laub auftürmen, sind tüchtige Helfer nötig, um diese zu beseitigen, mit Besen und Rechen kann dies sehr beschwerlich sein. Gerade bei größeren Grundstücken sollten die entsprechenden Maschinen verlässlich und leistungsstark sein, um die Arbeit zu erleichtern. Von der schwedischen Marke Jonsered etwa gibt es benzinbetriebene, besonders leistungsfähige Laubbläser und Laubsauger. Sie können neben Laub auch feuchtes Gras oder andere Verschmutzungen beseitigen. Der Laubsauger verfügt über einen Auffangbeutel, der das eingesaugte Laub direkt sammelt. Ist er voll, kann er bequem entleert werden.

Beetrosen, Buchsbäume, Beerensträucher und Bäume müssen gerade auf größeren Grundstücken im Herbst fachgerecht und präzise geschnitten werden, damit der Garten im nächsten Jahr wieder kraftvoll grünen und blühen kann. Pflanzen, die besonders empfindlich sind, wie etwa Buchs, sollten im Übrigen bei bewölktem Wetter geschnitten werden, um einen Sonnenbrand zu vermeiden. Beim Schneiden sollte man immer behutsam und sorgfältig vorgehen – und das richtige Werkzeug verwenden. Von Jonsered etwa gibt es professionelle Trimmer, Freischneider und Heckenscheren, die mit ihrer sogenannten AntiVib-Technologie die Vibration dämpfen und die Arme schonen. Der Motor sorgt für ein hohes Drehmoment über einen breiten Drehzahlbereich und verringert den Kraftstoffverbrauch und die Schadstoffemissionen erheblich. Für einen guten Griff sorgt der Soft-Grip-Handgriff, er macht auch längere Arbeitseinsätze möglich. (djd)

Foto: djd/Hornbach Baumarkt

Tags:

Ähnliche Artikel

Keine Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Team Energie

„Team

Sanitär

Robi Rohrreinigung

„robi-rohrreinigung„

Schwarze Glas