fbpx

Bild: Prof. Dr. Karsten Danzmann (2. von links), Mitbegründer der Gravitationswellenastronomie, wurde mit dem Braunschweiger Forschungspreis 2018 ausgezeichnet. Ihm gratulierten Oberbürgermeister Ulrich Markurth, Prof. Dr.-Ing. Joachim Block, Vorstandsvorsitzender der ForschungRegion Braunschweig e.V. und Laudator, und Laserpionier Prof. Dr. Dr. med. h.c. Herbert Welling (von links).

 

Der Pionier der Gravitationswellenforschung, Prof. Dr. Karsten Danzmann, hat Ende September im Rahmen eines öffentlichen Festakts im Kleinen Haus des Staatstheaters den Braunschweiger Forschungspreis 2018 erhalten. Mit dem mit 30.000 Euro dotierten Preis zeichnet die Stadt Braunschweig gemeinsam mit der ForschungRegion Braunschweig e.V. die herausragende Forschungsarbeit des 63-Jährigen aus.

„Prof. Danzmann hat einen entscheidenden Beitrag beim Nachweis der Gravitationswellen sowie bei der Entwicklung der dazu benötigten Laser-Technologien geleistet“, erläutert Oberbürgermeister Ulrich Markurth, der zugleich der Jury für den Braunschweiger Forschungspreis vorsitzt. Der jüngst erstmalig gelungene experimentelle Nachweis von Gravitationswellen gehört zweifellos zu den größten Erfolgen der modernen Physik und ist die Gemeinschaftsleistung eines internationalen Wissenschaftlerteams. Die Beiträge von Karsten Danzmann und seinen Mitarbeitern am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut) und an der Leibniz Universität in Hannover, wo die entscheidenden Signale auch zuerst registriert wurden, haben dabei eine maßgebliche Rolle gespielt. Der Preisträger ist Direktor an diesem Institut und Professor an der Leibniz Universität Hannover. Danzmann hat mit seinem Team Schlüsseltechnologien entwickelt, die dazu beigetragen haben, Gravitationswellen von der Erde aus beobachten zu können. Damit wurde ein ganz neuer Zweig der Weltraumforschung begründet, die Gravitationswellenastronomie.

„Mit dem Braunschweiger Forschungspreis werden herausragende Forschungsleistungen ausgezeichnet, die Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft voranbringen und auch vernetzen“, erklärt Oberbürgermeister Markurth. „Die Gravitationswellenastronomie öffnet ein vollkommen neues Beobachtungsfenster in das Weltall. Ein äußerst spannendes Forschungsfeld, das aber nur eines von vielen ist, denen sich unser diesjähriger Preisträger widmet.“ „Ohne seine Leistungen wäre die erforderliche Genauigkeit an der zweiteiligen Anlage LIGO in den USA, mit der der Nachweis schließlich gelang, nicht zu erzielen gewesen“, so Markurth weiter. „Daneben hat Professor Danzmann den erdgebundenen Gravitationswellendetektor GEO600 in der Nähe von Hannover konzipiert und aufgebaut, mit dem neue Nachweistechnologien erprobt werden. Besonders freut mich, dass dieser renommierte Wissenschaftler auch direkte Beziehungen nach Braunschweig hat. So ist er Sprecher des in der ersten Stufe erfolgreichen Clusterantrags Quantum Frontiers, mit dem die Technische Universität Braunschweig, die Leibniz Universität Hannover und die PTB im Rahmen der deutschen Exzellenzinitiative die Forschungslandschaft unserer Region neugestalten wollen.“

Prof. Dr.-Ing. Joachim Block, Vorstandsvorsitzender der ForschungRegion Braunschweig e.V., ergänzt: „Insbesondere alle Physiker in unserer Region werden sich über diese Auszeichnung freuen. Die Physik steht auf dem Gebiet der Gravitationsforschung ja vor einer ihrer fundamentalsten Herausforderungen. Ohne ein tiefgreifendes Verständnis der Gravitation können wir die Entstehung des Universums nicht rekonstruieren, andererseits ist sie die bei weitem schwächste aller Grundkräfte, auch wenn einem das im Alltag selten so erscheint. Gravitationswellen sind deshalb so unglaublich schwierig nachzuweisen, aber mit Systemen wie LIGO oder dem zukünftigen satellitengestützten System LISA wird es hoffentlich immer besser gelingen“. Die Jury des Braunschweiger Forschungspreises wählte aus insgesamt vier nominierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern Prof. Dr. Karsten Danzmann als Preisträger aus. Die Jurymitglieder sind Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Medien: Stephan Weil, Ministerpräsident des Landes Niedersachsen, Björn Thümler, Niedersächsischer Minister für Wissenschaft und Kultur, Dr. Frank Welsch, Mitglied des Markenvorstands Volkswagen PKW, Prof. Dr. Helga Rübsamen-Schaeff, Vorsitzende des Beirates der AiCuris Antiinfective Cures GmbH, Dr. Norbert Lossau, Ressortleiter Wissenschaft der WELT sowie Prof. Dr.-Ing. Anke Kaysser-Pyzalla, Präsidentin der Technischen Universität Braunschweig.

Foto: © Stadt Braunschweig/Nizar Fahem

Tags: ,

Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar