fbpx

Bild: Im zweiten Konzert in der Reihe Meisterkonzerte 2018/19 ist Sol Gabetta am 30. November zusammen mit dem Kammerorchester Basel unter der Leitung von Giovanni Antonini zu Gast in der Stadthalle Braunschweig.

 

Die feinsinnige Ausnahme-Cellistin Sol Gabetta und das Kammerorchester Basel sind im zweiten Konzert im Rahmen der „Meisterkonzerte – Klassik für Braunschweig“ unter der Leitung von Giovanni Antonini am Freitag, 30. November, um 20:00 Uhr in der Stadthalle (Großer Saal) zu Gast.

“So recht im Cello-Charakter geschrieben” befand Clara Schumann das in nur zwei Wochen vollendete Cello-Konzert ihres Mannes Robert. Voller frischer Energie, war es ihm 1850 in seinem neuen Düsseldorfer Zuhause aus der Feder geflossen. Zu dumm nur, dass der für die Uraufführung vorgesehene Cellist keineswegs Claras Meinung war. Er verlangte einen virtuoseren dritten Satz und zog beleidigt seine Mitwirkung zurück, als Schumann nicht auf seine Änderungswünsche einging. So ist es zum Glück kein oberflächliches Bravour-Stück geworden, sondern ein Konzert geblieben, das die Seele tief berührt. Wie gemacht also für die feinsinnige Ausnahme-Cellistin Sol Gabetta. Programm: Schumann Ouvertüre zu Goethes “Hermann und Dorothea” op. 136, Schumann Konzert für Violoncello und Orchester a-Moll op. 129, Beethoven Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21.

 

Foto: © Uwe Arens

Tags: , ,

Ähnliche Artikel

1 Kommentar

Hausmann 2. Dezember 2018 at 13:16

Leider hat Sol Gabetta nur etwa 30 Minuten gespielt. Nach der Pause ist sie gar nicht mehr aufgetreten!
Wenn ich gewusst hätte, dass ich fast nur das Basler Kammerorchester höre, hätte ich nicht über 140 Euro für zwei Karten ausgegeben. Die Veranstaltung hätte heißen müssen “Es spielt das Kammerorchester Basel mit einem Kurzauftritt von Sol Gabetta”.

Hinterlasse einen Kommentar