Bild: Bei der „winterkunstzeit 2019“ steht die Innenstadt wieder im Zeichen der Kreativität. Auf öffentlichen Plätzen, in Geschäften, Einkaufscentern und -passagen sowie in Kaufhäusern zeigen Kunst- und Kreativschaffende ihre Arbeit. Einige gestalten speziell für die „winterkunstzeit“ neue Werke, während andere im Rahmen der Veranstaltung mit ihrer Umgebung oder den Besuchern interagieren, die sich bei kreativen Mitmach-Aktionen als Künstler versuchen können.

Ein von Hand umstricktes Zelt, Live-Kunst und die neue Stempeltechnik „Embossing“ – frische Farbe für den Februar: Verschiedene Orte in der Innenstadt verwandeln sich am 9. und 10. Februar in Galerien und Ateliers. Sie bieten zur „winterkunstzeit“ der regionalen Kreativszene eine Bühne und laden Innenstadtgäste zu Mitmachaktionen ein. Neu bei der „winterkunstzeit 2019“ ist das 250 Quadratmeter große ›Wiederaufbau‹-Atelier auf dem Kohlmarkt.

Schriftzüge und Embleme bei der Kreativtechnik „Embossing“ glänzen und glitzern lassen, einer Malerin bei der Arbeit über die Schulter schauen und viele verschiedene Kunst- und Kreativschaffenden aus der Region kennenlernen: Die „winterkunstzeit 2019“ macht all das und mehr mitten in der Innenstadt möglich. „Wir möchten die Innenstadt mit der „winterkunstzeit“ für ein paar Tage zu einem Ort machen, an dem Jung und Alt Kunst und Kreativität erleben können“, sagt Björn Nattermüller, Bereichsleiter bei der Braunschweig Stadtmarketing GmbH. „Wir haben Workshops im Programm, zu denen man sich anmelden kann. Darüber hinaus finden es aber auch zahlreiche Ausstellungen und Aktionen statt, die die Gäste der Innenstadt beim Stadtbummel überraschen und ihnen so ganz nebenbei einen Einblick in die vielfältige Kreativszene geben.“ Rund 50 Kunst- und Kulturschaffende aus der Region beteiligen sich an der „winterkunstzeit“. Das künstlerische Veranstaltungswochenende weitet sich dieses Jahr erstmals auch auf Werktage aus: Ab Mittwoch (6. Februar) finden im ›Wiederaufbau‹-Atelier auf dem Kohlmarkt 16 Kunstschaffende und Aktionen Platz. Das 250 Quadratmeter große Zelt lädt zum Verweilen in kreativer Umgebung ein: Ausstellungen zeigen abwechslungsreiche Kunst, Künstlerinnen und Künstler, der „idee. Creativmarkt“ und die Jugendkunstschule buntich nutzen das beheizte Zelt für Workshops und Mitmach-Aktionen, und das „Art-Café“ sorgt mit Heiß- und Kaltgetränken sowie Snacks für die kreative Pause zwischendurch. Das ›Wiederaufbau‹-Atelier öffnet ab dem 6. Februar täglich von 12:00 bis 19:00 Uhr, am Sonntag von 13:00 bis 18:00 Uhr.

Bei den rund 40 Aktionen der „winterkunstzeit“ ist für viele Interessen etwas dabei: Schlagen die Herzen von LEGO®-Fans bei den Ausstellungen und Aktionen vom „Steineland Harz + Heide“ in der Touristinfo und in den Schloss-Arkaden höher, richtet sich das Programm in der Galerie Jaeschke an Gäste der Innenstadt, die sich u. a. für Restaurationstechnik interessieren. Hier gibt die Restauratorin und Vergolderin Anja Stadler einen Einblick in ihre Arbeit. Außerdem schätzt sie aus professionellem Blickwinkel kostenlos Kunstwerke ein. Wer selbst auf einem Werk zu sehen sein möchte kann sich in der Buchhandlung Graff von Magnus Kleine-Tebbe portraitieren lassen. Der Künstlerin Elisabeth Futterlieb können die Gäste der Schloss-Arkaden beim Malen zusehen. Sie arbeitet vor Ort mit Materialien wie Acryl, Kleister und echten Buchseiten. Auch Fotografie-Interessierte kommen nicht zu kurz: Ebenfalls in den Schloss-Arkaden stellt Kathrin Wittig unter dem Titel „Ich geh vor die Hunde“ Studiofotos von Hunden aus. Der interaktive Teil der „winterkunstzeit“ lädt Groß und Klein mit Workshops und Aktionen zum selbst kreativ werden ein. So leitet der Künstler Nils Peter am Freitag von 14:00 bis 17:00 Uhr einen Workshop im Städtischen Museum, bei dem sich die Teilnehmenden künstlerisch mit einem Exponat des Museums auseinandersetzen. Der „idee. Creativmarkt“ bietet zum Ausprobieren im ›Wiederaufbau‹-Atelier u. a. eine spannende Basteltechnik an: Das „Embossing“, bei dem aus farbigen Pulvern mithilfe von Hitze glitzernde und glänzende Schriftzüge oder Embleme auf Papier entstehen. Auf die kleinen Besucher konzentriert sich im Zelt die Jugendkunstschule buntich mit ihren Bastelangeboten und Workshops für Kinder. So können sie zum Beispiel Samstag von 16:00 bis 17:30 Uhr bunte Tiermasken gestalten und mit nach Hause nehmen.

Mit einem abwechslungsreichen Programm im ›Wiederaufbau‹-Atelier auf dem Kohlmarkt ergänzt Radio Okerwelle die künstlerischen Angebote der „winterkunstzeit“. Live-Musik von regionalen Musikern gibt es ebenso wie Gesprächsrunden zu unterschiedlichen Kulturthemen. Hierfür bringt Wolfram Bäse-Jöbges den Besucherinnen und Besuchern täglich vom 6. bis zum 10. Februar mit verschiedenen Akteuren aus Braunschweig in kleinen Runden die Themen Kunst und Kultur nahe. Die Geschäfte in ganz Braunschweig öffnen am Sonntag zusätzlich von 13:00 bis 18:00 Uhr, sodass die Besucher – frisch inspiriert vom spannenden Kunst- und Kulturangebot – ihrer Kreativität freien Lauf lassen können.

Beteiligt an der Planung der winterkunstzeit waren die AG Kultur des Arbeitsausschuss Tourismus Braunschweig e. V. (ATB), die Baugenossenschaft ›Wiederaufbau‹, und der Berufsverband der Bildenden Künstlerinnen und Künstler e. V. (BBK). „Mit dem ›Wiederaufbau‹-Atelier steht in diesem Jahr eine ganz besondere „winterkunstzeit“ bevor. Durch das Zelt haben Kunstschaffende und Kreative noch mehr Raum, die Innenstadt-Gäste mit ihren Ideen zu inspirieren“, sagt Joachim Blätz, Vorstandsmitglied der Baugenossenschaft ›Wiederaufbau‹. Friedhelm Kranz, Vorsitzender des BBK-Vorstandes, freut sich über die Kooperation und die sich daraus ergebenden Begegnungen an einem so zentralen Ort der Innenstadt: „Im ›Wiederaufbau‹-Atelier stellen elf Künstlerinnen und Künstler des BBK ihre Arbeiten aus. Dabei ist uns der Dialog wichtig: Alle Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, mit unseren Mitgliedern zu sprechen und so mehr über ihre Kunst zu erfahren.“

Kohlmarkt

Die „winterkunstzeit“ verwandelt am 9. und 10. Februar viele Orte der Innenstadt in Ateliers. 2017 portraitierte Magnus Kleine-Tebbe (rechts) Gäste in den Schloss-Arkaden, dieses Jahr zeichnet er in der Buchhandlung Graff. Erstmalig stimmt das ›Wiederaufbau‹-Atelier auf dem Kohlmarkt ab Mittwoch (6. Februar) bereits vor dem Wochenende auf die „winterkunstzeit“ ein:

Neuerkeröder Kunstwerkstatt Villa Luise am Domplatz

Die Kunstaktion der Neuerkeröder Kunstwerkstatt Villa Luise am Domplatz sorgte 2018 für Aufmerksamkeit. Dieses Jahr wird es als Fortführung ein umstricktes Pogodenzelt geben.

Foto 1: Braunschweig Stadtmarketing GmbH

Foto 2: Braunschweig Stadtmarketing GmbH/Frank Sperling

Foto 3: Braunschweig Stadtmarketing GmbH/Philipp Ziebart

Tags: , , ,

Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar