fbpx
m Dezember 2019 gehen „Tonbandgerät“ auf Akustiktour – und erfüllen sich damit einen lange gehegten Wunsch!

Die Hamburger Indiepop-Band „Tonbandgerät“ ist auf Akustiktour – am 7. Dezember auch im westand in Braunschweig. Das Quartett erspielte sich früh eine Fan-Basis, die bis heute treu die ganz besondere Tonbandgerät-Energie feiert.

Diese Nachricht dürfte den Fans der Hamburger Indiepop-Quartetts ein Lächeln auf’s Gesicht zaubern: Im Dezember 2019 gehen „Tonbandgerät“ auf Akustiktour – und erfüllen sich damit einen lange gehegten Wunsch!

Besonders schön für alle Fans aus unserer Region: Auch in Braunschweig wird Tonbandgerät endlich einmal wieder vorbeischauen – und dies am Samstag, 7. Dezember, im westand Event- und Kulturzentrum (Westbahnhof 13). Das Konzert „Zwischen all dem Lärm – live & akustisch 2019“ der Hamburger Band beginnt um 20:00 Uhr.

Ganz überraschend mag dieser Schritt für viele nicht kommen, denn auf ihren Konzerten beweisen die vier Musiker Sophia, Isa, Ole und Jakob schon lange, dass ihnen und ihren Songs auch die leisen Momente sehr gut stehen. Die Gelegenheiten ein komplettes Tonbandgerät-Konzert im Akustik-Gewand zu erleben, waren bisher allerdings rar gesät und so dürfte die Freude der Fans riesengroß sein. „Für uns fühlt sich das neu, aber auch irgendwie sehr vertraut an“, sagt die Band dazu. „Wir kommen ja eigentlich genau daher. Unsere ersten Konzert-Erfahrungen haben wir in WG-Küchen und bei Wohnzimmer-Konzerten gesammelt. Das macht einfach enorm Spaß, weil die Reaktion des Publikums viel direkter ist. Für uns war das eine sehr gute Schule.“ Etwas größer als WG-Küchen werden die Konzert-Locations auf der kommenden Tour zwar schon sein, dass Tonbandgerät die Direktheit und Intimität eines Akustik-Konzerts allerdings auch in einem größeren Rahmen bewahren kann, zeigte das Indiepop-Quartett bereits bei zwei Konzerten im Großen Saal der Elbphilharmonie. Diese Erfahrung möchten Ole, Sophia, Isa und Jakob im Dezember erneut mit ihren Fans teilen – und auch im Braunschweiger westand.

Auf ihrem dritten Album erzählt die Hamburger Band von Übergängen, von Ungewissheit und Übermut. Und das mit zwölf höchst eingängigen Popsongs, die federleicht euphorisieren und tiefgründig nachschwingen. Bereits der Titel zeugt von der klugen Poesie dieses super sympathischen Vierers: „Zwischen all dem Lärm“. „Lärm muss ja nichts Negatives sein“, sagt Sophia Poppensieker, Gitarristin und Songschreiberin bei Tonbandgerät. „Zwischen all dem Lärm“ – das habe für sie etwas Schwebendes. Im Transit. Von der Freibad-Wiese der Kindheit, über Korn und Brause als Teenager, bis zu der erwachsenen Erkenntnis: „Tschüss Karriereleiter – ich nehm die Graustufen“. Lärm ist somit das Leben an sich, in dem vieles gerne geräuschvoll gleichzeitig geschieht – so wie auch bei der Indiepop-Band seit dem Jahr 2007. Sophia, damals noch Schülerin, gründete die Band gemeinsam mit ihrer Schwester Isa, die Bass spielt. Die zwei entdeckten Sänger Ole Specht über YouTube, 2010 stieß Schlagzeuger Jakob Sudau dazu. Es entstand schnell ein Draht, eine Demokratie, eine Dynamik. Und dass Ole die Texte singt, die Sophia schreibt, lädt die Songs zusätzlich mit feiner Spannung auf. In Jugendzentren und kleinen Clubs erspielte sich das Quartett früh eine Fan-Basis, die bis heute treu die ganz besondere Tonbandgerät-Energie feiert.

 

Foto: oh/undercover/Dennis Dierksen

Tags:

Ähnliche Artikel

Keine Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar