fbpx

AKTUELLE POLIZEIMELDUNGEN AUS BRAUNSCHWEIG . POLIZEIMELDUNGEN Januar 2020

 


Polizeimeldungen Dienstag 30.01.2020

Unfall beim Überholen vor der Ampel – Drei beteiligte Fahrzeuge

Braunschweig, Neustadtring 28.01.2020, 15.20 Uhr
Weil er an einer Fahrzeugschlange vorbeifahren wollte, fuhr ein Mann in den Gegenverkehr und stieß mit zwei Autos zusammen.
Am Dienstagnachmittag staute sich der Verkehr auf dem Neustadtring in Höhe der Kreuzung zur Celler Straße. Um schneller voranzukommen fuhr ein 53-jähriger Mann mit seinem VW Golf kurzfristig in den Gegenverkehr und wollte sich anschließend auf dem Linksabbiegerfahrstreifen vor der Ampel wieder einordnen.
Der Fahrer übersah hierbei aber einen weiteren VW Golf, der ihm entgegenkam, und stieß mit seiner linken Fahrzeugseite mit ihm zusammen.
Zeitgleich kollidierte der 53-Jährige auch mit der rechten Fahrzeugseite mit einem Ford Focus, der bereits vor dem Rotlicht-zeigenden Ampel angehalten hatte.
Verletzt wurde glücklicherweise niemand und es entstand lediglich Sachschaden.
Gegen den 53-Jährigen wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

70-Jähriger auf dem Nachhauseweg überfallen – Täter vorläufig festgenommen

Braunschweig, Stöckheim 29.01.2020, 0.15 Uhr
Auf Grund einer guten Täterbeschreibung konnte die Polizei einen Mann festnehmen, der kurz zuvor einen Senior überfallen hatte.
Am späten Dienstagabend war ein 70-Jähriger zu Fuß von der Straßenbahn auf dem Heimweg, als sich ihm eine Person näherte. Ein 34-jähriger forderte ihn auf, seine Kamera herauszugeben und drohte ihm mit einem Messer in der Hand, ihm etwas anzutun. In einem kurzen Gerangel stützte der Senior und erlitt eine Schnittverletzung an der Hand.
Der Mann beschrieb der Polizei den Täter, der ihn überfallen hatte und mit seiner Kamera geflohen war. Nur kurze Zeit später erkannte eine weitere Streifenbesatzung den Flüchtigen und nahm ihn vor Ort fest. Die geraubte Kamera trug er noch bei sich.
Nach den ersten polizeilichen Befragungen und Vernehmungen verzichtete die Staatsanwaltschaft Braunschweig am Mittwochvormittag wegen fehlender Haftgründe auf die Beantragung eines Untersuchungshaftbefehls. Gegen eine angesichts der Schwere der Tat und der damit verbundenen erheblichen Straferwartung grundsätzlich denkbare Fluchtgefahr sprachen der feste Arbeitsplatz, der feste Wohnsitz und die familiäre Situation des Beschuldigten, der mit seiner Frau und zwei kleinen Kindern zusammenlebt.
Der 34-Jährige muss sich nun in einem Strafverfahren wegen schweren Raubes verantworten.

Baumaschinen aus Wohnmobil entwendet

Braunschweig, Am Theater 28./29.01.2020
Unbekannte brachen die Fahrzeugtüren auf und stahlen Werkzeuge im Wert von mehreren Tausend Euro.
Der Geschädigte hatte sein Wohnmobil auf einem Parkplatz in der Innenstadt ordnungsgemäß abgestellt und am Dienstagnachmittag wie gewohnt verlassen. Als er am Mittwochmorgen zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, waren die hinteren Türen nicht mehr richtig verschlossen.
Bei einem Blick in den Innenraum musste der 56-Jährige feststellen, dass etliche Werkzeuge und Baumaschinen fehlten. Darunter befanden sich Bohr- und Pressmaschinen, Akkuschrauber, eine Baulampe sowie ein Werkzeugkasten mit diversen Geräten. Insgesamt entstand ein Schaden von mehreren Tausend Euro.
Die Polizei leitete ein Strafverfahren wegen schwerem Diebstahl ein.

Verkehrsunfallflucht vor den Augen der Polizei

Braunschweig, Am Hagenring 29.01.2020, 07.48 Uhr
Während einer Schulwegüberwachung verursachte ein Mann einen Verkehrsunfall mit Sachschaden und fuhr einfach davon. Vor dem Unfall hatte er noch mit den Beamten gesprochen.
Am Mittwochmorgen führte die Polizei vor einer Grundschule eine Kontrolle der Verkehrsteilnehmer durch und führte wie üblich zahlreiche Gespräche mit Groß und Klein.
Hierbei sprachen die Polizisten auch einen Fahrer eines VW T-Rocs an, um zu verhindern, dass eine Feuerwehrzufahrt zugeparkt wird. Da der Mann entgegnete, hier nur wenden und sein Fahrzeug auf einem nahegelegenen Parkplatz abstellen zu wollen, wandten sich die Beamten wieder den Schülern zu.
Der Fahrer des T-Rocs verfehlte aber beim Wenden die Zufahrt und stieß gegen ein Verkehrsschild und einen Poller. Dieser wurde aus dem Erdreich herausgebogen.
Nachdem der Mann seinen Pkw wie angekündigt abgestellt hatte, kam er jedoch nicht zu den Polizisten zurück, sondern entfernte sich in unbekannte Richtung. Den Unfall meldete er der Polizei bislang nicht.
Die erstaunten Beamten fertigten eine Strafanzeige wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort gegen den Mann und sicherten die Spuren, die der Zusammenstoß am Fahrzeug und den Verkehrseinrichtungen hinterlassen hatte.


Polizeimeldungen Dienstag 28.01.2020

Sechs Fahrzeuge Ziel von Autoaufbrechern im Hochschulviertel

Gleich sechs Fahrzeuge waren in der Nacht zu Sonntag Ziel von Autoaufbrechern.
Am frühen Sonntagmorgen meldete sich ein 48-jähriger Mann aus der Händelstraße bei der Polizei. Unbekannte Täter hatten über Nacht sein Auto gewaltsam geöffnet und im Inneren nach Wertgegenständen gesucht. Auch das Fahrzeug, welches auf dem Hof neben seinem stand, war Ziel von den Autoaufbrechern.
Im Laufe des Tages meldeten sich drei weitere Autobesitzer aus der Händelstraße sowie eine Dame, die ihren Wagen auf dem Bültenweg abgestellt hatte. In allen Fällen waren die Autos geöffnet und im Anschluss durchsucht worden. Der oder die Täter nahmen gefundenes Bargeld an sich und verschwanden unbemerkt.
Da nahezu alle Autobesitzer keinerlei Wertgegenstände in ihren Fahrzeugen hatten, belief sich der Wert des Diebesgutes auf eine zweistellige Eurosumme.

Nächtliche Autofahrt endete in der Hecke eines Vorgartens

Wer mit dem Pkw verunfallte, ermittelt nun die Polizei.
In der Nacht zu Sonntag hörte ein 17-Jähriger laute Geräusche, die er einem Fahrzeug auf der Straße zuordnete. Zunächst hatte er diesen keine Bedeutung beigemessen, doch kurze Zeit später erblickte er einen VW Arteon im Vorgarten seines Elternhauses. Dieser war in einer massiven Hecke zum Stehen gekommen.
Da sich keine Personen am Fahrzeug befanden, informierte der Jugendliche die Polizei. Die Beamten untersuchten die Unfallstelle und das Fahrzeug.
Der Pkw wies Schäden an der Front auf und war unverschlossen zurückgelassen worden. Die Polizei musste den VW abschleppen lassen.
Warum es zu dem Unfall kam und wer den Pkw fuhr, werden die polizeilichen Ermittlungen ergeben. Ein Strafverfahren wegen unerlaubten Entfernen vom Unfallort wurde eingeleitet.


Polizeimeldungen Dienstag 23.01.2020

Einbrecher auf frischer Tat gefasst

Braunschweig, Dibbesdorf

Auf frischer Tat gefasst werden konnte ein Einbrecher, der eine Autowerkstatt in Dibbesdorf zum Ziel hatte.

Nachdem der Betrieb am Vorabend ordnungsgemäß verschlossen wurde, entdeckte ein 44-jähriger Mitarbeiter am Mittwochmorgen zunächst zwei beschädigte Autos. Kurz darauf stellte er eine Person in der Werkstatt in der Alten Schulstraße fest.

Der Unbekannte versuchte durch ein Fenster zu flüchten, konnte aber von dem 44-Jährigen bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Der 48-jährige Verdächtige verletzte sich bei der Flucht durch das Fenster am Kopf. Ein Rettungswagen brachte ihn zunächst zur weiteren Versorgung ins Krankenhaus.

Im Zuge der ersten Ermittlungen wurde festgestellt, dass der Einbrecher bereits Werkzeug und andere Gegenstände aus der Werkstatt in seinen Rucksack verstaut hatte. Ferner hatte er offensichtlich ein Fahrzeug beschädigt.

In einer ersten Anhörung gab der Beschuldigte den Einbruch zu. Nach einer Blutprobenentnahme, einer erkennungsdienstlichen Behandlung und der Vernehmung wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt.

Wohnungseinbruch in Watenbüttel in der Nacht zu Mittwoch

Braunschweig, Watenbüttel

Unangenehm überrascht wurde ein 31-jähriger Mann aus Watenbüttel am Mittwochmorgen.

Er hatte seine Wohnung in der Straße Am Bruchkamp am Dienstagabend verlassen. Als er am Mittwochmorgen dorthin zurückkehrte, bemerkte er im Wohnzimmer die offenstehende Balkontür und verständigte die Polizei.

Unbekannte Täter hatten den Balkon erklettert und die dortige Tür gewaltsam geöffnet. Im Wohnzimmer durchsuchten sie mehrere Behältnisse. Die anderen Räumlichkeiten wurden nach bisherigen Erkenntnissen nicht betreten. Der oder die Täter entwendeten einen dreistelligen Geldbetrag. Anschließend verschwanden sie unbemerkt wieder über den Balkon.

Körperverletzung in der Nähe des Stadions – Zeugen gesucht

Braunschweig, Hamburger Straße

Nach einer Körperverletzung, die sich am Mittwochnachmittag ereignete, sucht die Polizei zwei Männer, die als Zeugen in Betracht kommen.

Zu dieser Zeit ging ein 18-Jähriger mit seinem Bekannten auf dem Stichweg hinter der Tankstelle an der Hamburger Straße in Richtung Rheingoldstraße.

Plötzlich drehte sich ein vor ihm gehender Mann um und schlug im unvermittelt mit der Faust ins Gesicht. Dabei brach ein Zahn ab. Der Heranwachsende lief daraufhin zurück in Richtung Tankstelle, der Verdächtige entfernte sich in Richtung Rheingoldstraße.

Auf dem Weg zur Tankstelle sprach der 18-Jährige zwei Männer an, ob diese nicht sofort die Polizei rufen könnten. Diese beiden Männer kommen auch als Zeuge für die Körperverletzung in Betracht. Die Polizei bittet daher die beiden angesprochenen Männer sowie weitere Zeugen, die Angaben zu dem Geschehen auf dem beschriebenen Stichweg am Mittwochnachmittag machen können, sich unter der Rufnummer 0531/476-2516 zu melden.

Einbruch am helllichten Tag – Zwei Wohnungen im Siegfriedviertel betroffen

Braunschweig, Siegfriedstraße

Zwei Wohnungen in einem Mehrfamilienhaus in der Siegfriedstraße waren Ziel von Einbrechern am Donnerstagmorgen.

Eine 56-jährige Frau hatte die eheliche Wohnung am Donnerstagmorgen als Zweite verlassen. Als sie gegen 12.30 Uhr zurückkehrte, stellte sie die beschädigte Wohnungseingangstür fest und verständigte die Kriminalpolizei.

Unbekannte Täter hatten die Tür während der Abwesenheit gewaltsam geöffnet und waren so in die Wohnung gelangt. Hier wurden die Räumlichkeiten sowie die Schränke und Behältnisse durchsucht. Die Täter nahmen Schmuck und Bargeld an sich und verschwanden danach unbemerkt. Der Wert des Diebesgutes beträgt mehrere hundert Euro.

Während der Spurensuche wurde festgestellt, dass auch an der Tür der Nachbarwohnung deutliche Spuren einer Gewaltanwendung vorhanden waren. Offensichtlich hatten der oder die Täter zunächst erfolglos versucht, in diese Wohnung zu gelangen. Hier blieb es beim Versuch.


Polizeimeldungen Dienstag 22.01.2020

Ladendieb nach Tat am Mittwoch zu Geldstrafe verurteilt

Nachdem ein Ladendieb am Mittwoch erwischt wurde, folgte im Zuge des beschleunigten Verfahrens die Verurteilung bereits am Donnerstag.

Der 43-jährige Mann war von Ladendetektiven in einem Lebensmittelgeschäft am Mittwochmittag beobachtet worden, wie er zwei Kopfhörer aus der Verpackung nahm und diese in seine Tasche steckte. Nach Verlassen des Geschäftes wurde er angesprochen und in das Büro gebeten. Hier gab der Verdächtige sein Diebesgut wieder heraus.

In seiner verantwortlichen Vernehmung gab der Mann den Diebstahl zu. Er wurde zur Vorbereitung eines beschleunigten Verfahrens zunächst festgenommen.

Die Strafe folgte in enger Zusammenarbeit von Polizei, Staatsanwaltschaft und Gericht auf dem Fuße. Bereits am Donnerstag wurde der Beschuldigte zu einer Geldstrafe verurteilt.

Neue Welle von Anrufen falscher Polizeibeamter

21.01.2020 Braunschweig, Stadtgebiet

Eine Welle von Anrufen falscher Polizeibeamter wurde gestern im Laufe des Tages bei der “richtigen” Polizei zur Anzeige gebracht.

Seit den Vormittagsstunden wurden in mehreren Braunschweiger Stadtteilen Anrufe von den Betrügern angezeigt. Unter dem Vorwand der Festnahme einer Einbrecherbande versuchte der angebliche Kriminalbeamte in 13 Fällen die Angerufenen über ihre Vermögensverhältnisse auszufragen.

Die potenziellen Opfer erkannten die Masche jedoch sofort, so dass es in allen Fällen bei einem versuchten Betrug blieb.

Überfall auf Angestellten eines Wettbüros – vierstelliger Bargeldbetrag in Euro erbeutet

21.01.2020, 09.20 Uhr Braunschweig, westliches Ringgebiet

Zwei bislang unbekannte Täter überfielen am Dienstagmorgen einen Angestellten eines Wettbüros.

Der 24-Jährige hatte die Einnahmen eines Wettbüros in der Kreuzstraße gesammelt und in eine Tüte gepackt.

Auf dem Weg zu seinem Auto kamen plötzlich zwei Unbekannte aus einem Hofeingang in Höhe der Hausnummer 116 entgegen und forderten ihn sofort auf, die Tüte mit dem Geld herauszugeben. Der größere der Verdächtigen griff sich dabei das Geld in Höhe eines vierstelligen Eurobetrages. Mit der Tüte flüchteten die Räuber vom Wettbüro weg. Eine sofort eingeleitete Fahndung führte nicht zur Festnahme von Tatverdächtigen.

Der überfallene Angestellte beschrieb die beiden Täter wie folgt: Der Kleinere war zirka 175 cm groß, eher südeuropäisches Aussehen und einen Oberlippenbart. Bekleidet war dieser Täter mit einer grauen Jogginghose und einer schwarzen Jacke mit Kapuze. Der Größere, der das Geld an sich nahm, war ungefähr 185 cm groß, hatte eine breite Statur und eher osteuropäisches Aussehen. Er war komplett schwarz gekleidet und sprach hochdeutsch.

Wer verdächtige Beobachtungen rund um das Wettbüro in der Kreuzstraße am Dienstagmorgen gemacht hat oder Hinweise auf die Identität der Täter geben kann wird gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 0531/476-2516 in Verbindung zu setzen.


Polizeimeldungen Dienstag 21.01.2020

In falscher Fahrtrichtung unterwegs – Frau bei Unfall verletzt

Braunschweig, Rheingoldstraße

Bei einem Verkehrsunfall am Montagmorgen wurde eine Frau schwer verletzt.

Die 53-Jährige fuhr mit ihrem Pedelec auf dem Fahrradweg der Hamburger Straße in entgegengesetzter Fahrtrichtung stadteinwärts.

Ein 48-jähriger Mann, der mit seinem Auto aus der Rheingoldstraße nach rechts auf die Hamburger Straße einbog, übersah die Frau, die in diesem Moment die Rheingoldstraße überqueren wollte.

Bei dem Zusammenstoß stürzte die Fahrerin und verletzte sich am Sprunggelenk. Ein Rettungswagen brachte sie zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus.

Der Sachschaden liegt nach ersten Schätzungen bei 500,- Euro.

Taschendiebe unterwegs – drei Taten binnen einer Stunde

Braunschweig, Innenstadt

Innerhalb einer Stunde wurden am Samstagmittag drei Taschendiebstähle in den Schlossarkaden in Braunschweig angezeigt.

Zwei Frauen im Alter von 55 und 59 Jahren meldeten sich am frühen Nachmittag bei der Polizei. Unbekannte Täter hatten aus den jeweiligen Rucksäcken in der Zeit zwischen 13.00 und 14.00 Uhr die Geldbörsen entwendet. Beiden Damen waren in unterschiedlichen Geschäften in den Schloss-Arkaden unterwegs. Ihnen fehlten neben Bargeld auch die EC-Karten und weitere Ausweispapiere.

Gegen Abend meldete sich dann eine 50-jährige Frau, die sich zur selben Zeit wie die anderen Beiden im Schloss aufgehalten hatte. Ihr war aus der getragenen Handtasche das Portmonee entwendet worden. Der Gesamtschaden aus den Taten liegt bei mehreren hundert Euro.

Die Polizei rät, Wertsachen wie zum Beispiel Geldbörsen direkt am Körper zu tragen, möglichst in Innentaschen oder Taschen mit geschlossenem Reißverschluss.

Sachbeschädigung durch Graffiti – Zwei Verdächtige gefasst

Braunschweig, Sackring

Polizeibeamte in Zivil stellten in der Nacht zu Sonntag zwei Männer, die im Verdacht stehen, eine Sachbeschädigung begangen zu haben.

Zunächst war den Beamten der Verfügungseinheit für Kriminalitätsbekämpfung ein 31-jähriger Mann aufgefallen, der an der Ecke Sackring / Kälberwiese stand und sich ständig umsah.

Im Zuge einer kurzfristigen Beobachtung stellten die Polizisten dann eine weitere Person auf dem Dach der Umkleidekabinen der Hoffmann-von-Fallersleben-Schule am Sackring fest.

Nachdem diese Person mit Hilfe des anderen das Schulgrundstück verlassen hatte, wurden beide Personen kontrolliert. Der zweite Verdächtige im Alter von 22 Jahren hatte unter anderem Spraydosen bei sich. An der Schule wurde parallel eine frische Sachbeschädigung durch Graffiti festgestellt.

Beide Männer machten bei der Polizei keine Angaben zu den Vorwürfen. Bei den anschließenden Durchsuchungen der Wohnungen der Tatverdächtigen konnten weitere Beweismittel aufgefunden werden. Auch die Mobiltelefone wurden einbehalten.

Die Verdächtigen erwartet nun ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung.

Flohmarktkontrolle am Freitagmorgen – fünf gestohlene Fahrräder sichergestellt

Braunschweig, Schützenplatz

Beamte der Ermittlungsgruppe für Zweiradkriminalität sind bei einer Kontrolle des Flohmarktes auf dem Schützenplatz am Freitagmorgen fündig geworden.

Im Zuge der Streife kontrollierten sie den Transporter eines 33-jährigen Mannes. Im Inneren befanden sich neun Fahrräder. Bei den Überprüfungen fiel auf, dass vier der Räder in Wilhelmshaven und eins in Cuxhaven als entwendet gemeldet worden waren.

Auch die vier anderen Räder wurden zu weiteren Ermittlungen mit dem Einverständnis des Mannes sichergestellt.

Der 33-Jährige gab in einer ersten Anhörung an, die Räder auf dem Flohmarkt gekauft zu haben. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Hehlerei.

Täter kamen in der Nacht zu Samstag – Einbruch in eine Schule

Braunschweig, Weststadt

Unbekannte Einbrecher hatten es in der Nacht zu Samstag auf eine Schule in der Weststadt abgesehen.

Am Freitagabend fand in der Schule in der Ludwig-Winter-Straße eine Musikveranstaltung statt, so dass die Lehrkräfte bis in den späten Abend mit Aufräumarbeiten beschäftigt waren. Als eine Lehrerin am Samstagmorgen zur Schule kam, bemerkte sie den Einbruch und verständigte die Kriminalpolizei.

Unbekannte Täter hatten zunächst die Fenster von Klassenzimmern gewaltsam geöffnet. Von einem der Räume gelangten sie dann durch die Zimmertür in das Innere der Schule. Die Täter durchsuchten mehrere Schränke und Behältnisse. Schließlich nahmen sie einen Schranktresor sowie Bargeld an sich und verschwanden unbemerkt.

Der Wert des Diebesgutes dürfte im vierstelligen Eurobereich liegen. Die Ermittlungen dauern an.

Unbekannter Dieb nutzt offenstehende Wohnungstür – Wer hat etwas gesehen?

18.01.2020, gegen 11.00 Uhr Braunschweig, Jasperallee

Erst am Montag erstattete eine ältere Dame wegen eines Diebstahls, der sich bereits zwei Tage zuvor ereignet hatte.

Am Samstagvormittag, gegen 11:00 Uhr hatte die 92-Jährige Frau ihre Wohnung kurz verlassen, um Müll in den entsprechenden Container zu bringen. Ihre Wohnungstür ließ sie angelehnt offenstehen. Im Treppenhaus begegnete sie einem unbekannten Mann, der angeblich einen Freund besuchen wollte.

Als die alte Dame von ihrem Weg zurückkehrte kam ihr der Unbekannte aus ihrer Wohnung entgegen und verschwand schließlich aus dem Haus. Kurz danach stellte sie das Fehlen ihrer Geldbörse mitsamt Inhalt fest. Den Verdächtigen beschrieb sie wie folgt:

  • Ungefähr 35 Jahre alt, zirka 175 cm groß, normale Statur
  • mittelbraune Haare, normaler Haarschnitt, braune Blouson-Jacke
  • sprach gebrochen deutsch.

Wer am Samstagvormittag eine verdächtige Person auf der Jasperallee gesehen hat, auf die die Beschreibung zutrifft, oder andere Beobachtungen gemacht hat wird gebeten, sich mit dem Polizeikommissariat Mitte unter der Rufnummer 0531/476-3115 in Verbindung zu setzen.


Polizeimeldungen Dienstag 20.01.2020

Versuchter Handtaschenraub in der Nacht zu Sonntag

Verletzt wurde eine junge Frau am frühen Sonntagmorgen von einem bislang unbekannten Mann, der es auf die Handtasche abgesehen hatte.

Die 23-jährige Frau war mit ihrer 22-jährigen Freundin auf dem Steinweg in Richtung Theater unterwegs.

Von hinten näherte sich ein bislang unbekannter Fahrradfahrer, der im Vorbeifahren nach der Handtasche der Frau griff. Durch den Ruck an dem Trageriemen kam die 23-Jährige zu Fall und verletzte sich hierbei. Sie hielt die Tasche aber weiter fest, so dass der mutmaßliche Räuber ohne Beute weiter in Richtung Theater fuhr.

Die Gestürzte kam zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus.

Einbruch in Kiosk

In der Nacht von Freitag auf Samstag brach ein unbekannter Täter in einen Kiosk im Einkaufszentrum Ligusterweg ein. Die Scheibe der Eingangstür wurde eingetreten, der durch das Loch der Tür eingedrungene Täter entwendete zielgerichtet ein Vielfaches an Schachteln Zigaretten aus dem Regal hinter dem Verkaufstresen.

Anschließend flüchtete dieser in unbekannte Richtung. Hinweise auf tatrelevante Beobachtungen oder Geräusche nimmt die Kriminalpolizei unter der Rufnummer 0531-476-2517 entgegen.

Schlägerei in Gaststätte in der Innenstadt

Die Polizei hat die Ermittlungen nach einer gefährlichen Körperverletzung am frühen Samstagmorgen aufgenommen.

Gegen 05.30 Uhr ging ein Notruf aus einer Kneipe in der Wallstraße bei der Polizei ein.

Fünf bis sieben Männer waren zu dieser Zeit in die Gaststätte gestürmt und begannen die dort befindlichen Gäste mit Fäusten zu schlagen. Von den Anwesenden konnten die Angreifer schließlich wieder nach draußen gedrängt werden, wo sie in Richtung Friedrich-Wilhelm-Straße flüchteten.

Eine sofort eingeleitete Fahndung nach der Gruppe verlief ergebnislos.

Der 37-jährige Betreiber der Kneipe sowie ein 33-jähriger Gast wurden bei dem Angriff verletzt.

Nach ersten Zeugenaussagen handelte es sich bei einem der Angreifer um einen polizeibekannten 21-jährigen Mann aus Braunschweig. Der genaue Tathergang sowie das Motiv sind nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

Einbrüche in Einfamilienhäuser

Zwei Einfamilienhäuser waren in den Nächten auf Samstag und Sonntag Ziel von Einbrechern. Sie suchten im Broitzemer Dinkelfeld sowie im Schapener Hühnerkamp die Grundstücksrückseiten auf und drangen nach Aufhebeln von Terrassentür und Fenster gewaltsam ein, durchwühlten Schränke und Kommoden erfolgreich nach Bargeld und Schmuck und konnten unbemerkt entkommen. Hinweise auf tatrelevante Beobachtungen nimmt die Kriminalpolizei unter der Rufnummer 0531-476-2517 entgegen.


Polizeimeldungen Freitag 10.01.2020

Nach Körperverletzung – Betrunkenes Opfer missbraucht Notrufnummern

Nach vorangegangener Körperverletzung wurde aus dem Opfer ein Beschuldigter wegen des Missbrauches von Notrufen.
Zunächst war die Polizei zu einer Körperverletzung in die Straße An der Horst gerufen worden. Hier wurde dem 35-jährigen alkoholisierten Opfer im Rahmen der Sachverhaltsaufnahme mehrfach erläutert, dass eine Strafanzeige gegen den 28-jährigen Verdächtigen gefertigt werde.
In den folgenden zwei Stunden wählte das betrunkene Opfer 14 mal die Notrufnummern der Polizei oder der Feuerwehr, um nachzufragen, ob die Anzeige tatsächlich aufgenommen wurde.
Der alkoholisierte Anrufer konnte schließlich im Bereich des Ringgleises an der Hildesheimer Straße angetroffen und kontrolliert werden. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von mehr als 2,6 Promille. Das von ihm genutzte Mobiltelefon wurde beschlagnahmt.
Der 35-Jährige muss nun mit einem Strafverfahren wegen des Missbrauchs von Notrufen rechnen.

Fahndungserfolg der Polizei nach Überfall auf Marktverkäuferin

Nach dem Überfall auf eine Marktverkäuferin kurz vor Weihnachten in Braunschweig sitzt der Täter nunmehr in Untersuchungshaft.
Am 21.12.2019 war die 54-jährige Frau von einem zunächst unbekannten Täter im Bereich des Altstadtmarktes mit einem Messer bedroht und anschließend beraubt worden.
Schon kurz nach der Tat konnte ein 22-jähriger Mann ohne festen Wohnsitz als Tatverdächtiger ermittelt werden. Das zuständige Amtsgericht erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Braunschweig bereits einen Tag nach der Tat einen Untersuchungshaftbefehl gegen den Beschuldigten.
Im Rahmen eines anderen Einsatzes konnte der 22-Jährige am Sonntagmittag in Hannover festgenommen werden.
Da er bei seiner Festnahme Drogen bei sich trug, erwartet ihn nun ein weiteres Verfahren wegen des Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz.
Der 22-Jährige macht zu dem Raub zunächst keine Angaben. Er wurde nach Verkündung des Haftbefehles in die Jugendanstalt Hameln gebracht.

Unfall am Samstagnachmittag – zwei Männer verletzt

Die Glätte durch einen Hagelschauer könnte die Ursache für einen Unfall auf der A39 am Samstagnachmittag gewesen sein.
Ein 32-jähriger Mann fuhr zu diesem Zeitpunkt mit seinem Fahrzeug auf dem Überholfahrstreifen der A39 in Richtung Salzgitter. Als er zurück auf den Hauptfahrstreifen scherte, verlor der Mann die Kontrolle über sein Auto und schleuderte in die rechtsseitige Schutzplanke. Anschließend drehte sich der Wagen und kollidierte mit dem Auto eines 56-Jährigen, der im rechten Fahrstreifen fuhr.
Der Älter verletzte sich bei dem Unfall schwer, der Unfallverursacher wurde leicht verletzt.
Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Für die Unfallaufnahme und die Bergung der Fahrzeuge wurde die A39 in Richtung Salzgitter kurzzeitig voll gesperrt.

Verkehrskontrolle in der Nacht zu Montag – mehrere Strafanzeigen gegen einen Fahrer

Die Verkehrskontrolle eines Fahrzeuges führte zu diversen Strafanazeigen gegen den jungen Fahrer.
Eine Polizeistreife stoppte einen Wagen in der Yorckstraße, um die Insassen zu kontrollieren.
Der 18-jährige Fahrer gab gleich zu Beginn der Kontrolle an, dass er keinen Führerschein besitzt.
Die Kontrolle förderte zutage, dass die Kennzeichen nicht zu dem überprüften Fahrzeug gehörten. Ferner stand der Fahrer unter Alkohol- und Drogeneinfluss.
Des Weiteren händigte der 18-Jährige eine Tasche aus, in der sich Reste von Drogen und Konsumutensilien befanden.
Dem jungen Mann wurde eine Blutprobe entnommen. Da die Eigentumsverhältnisse des Autos nicht geklärt werden konnten, wurde das Fahrzeug sichergestellt.
Den 18-Jährigen erwarten nun Verfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Kennzeichenmissbrauch, Fahren unter Drogeneinfluss sowie eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz.

Raub eines Mobiltelefons am frühen Samstagmorgen

Am frühen Samstagmorgen wurde ein Mann von mehreren jungen Männern angegriffen und in der Folge das Handy geraubt.
Das alkoholisierte Opfer war zu Fuß nach einem Kneipenbesuch auch der Wilhelmstraße unterwegs. Hierbei wurde er von einer vier- bis sechsköpfigen Gruppe verfolgt. Zunächst versuchte der 41-jährige Mann zu fliehen, schließlich haben zwei der Verfolger, die größer und kräftiger als die anderen waren, ihn zunächst geschlagen, so dass er zu Boden ging.
Die beiden Unbekannten hätten ihn danach mit Tritten gegen den Kopf und Körper weiter malträtiert, während die anderen dabeistanden. Schließlich entwendeten sie das Mobiltelefon des Mannes und flüchteten in Richtung Fallersleber Straße. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den Tätern verlief negativ.
Der 41-Jährige konnte die Männer der Gruppe nur spärlich beschreiben. Zwei der Unbekannten hätten dunkle Hautfarbe gehabt, die beiden Größeren und Kräftigeren, die auf ein einschlugen, einen helleren, südländischen Teint. Das Opfer verblieb zu weiteren Untersuchungen im Krankenhaus.
Wer am frühen Samstagmorgen rund um die Wilhelmstraße verdächtige Beobachtungen zu der beschriebenen Personengruppe gemacht hat, wird gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 0531/476-2516 in Verbindung zu setzen.

Gegen Festnahme gewehrt – Ladendieb in Hauptverhandlungshaft

Ein aufmerksamer Ladendetektiv wurde am Samstagnachmittag von einem Ladendieb verletzt, ein zweiter Täter konnte fliehen.
Der 49-Jährige beobachtete in einem Bekleidungsgeschäft am Damm zwei Männer, die mehrere Mädchenkleidungsstücke in einem Kinderwagen verstauten. Als sie den Laden verlassen wollten, sprach der Detektiv einen der Verdächtigen an. Dieser ergriff sofort die Flucht in Richtung Waisenhausdamm. Als der Detektiv den Zweiten ansprach, schubste ihn dieser in ein Regal. Ein weiterer Mitarbeiter und ein Passant halfen schließlich, den 19-jährigen Beschuldigten bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten.
Im Rahmen der anschließenden Überprüfung konnte in dem Wagen Diebesgut im Wert von mehr als 500,- Euro gefunden werden.
Der 19-Jährige, der bereits wegen Diebstahlsdelikten polizeilich in Erscheinung getreten ist, bestritt in einer ersten Anhörung die Tat.
Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Braunschweig wurde der Mann am Sonntag der Haftrichterin vorgeführt, die Hauptverhandlungshaft anordnete.

Unbekannter raubt 55-Jähriger das Handy

Die Frau war auf dem Heimweg, als ein Mann ihre Handtasche ergriff und wegreißen wollte. Als die Frau zu Fall kam, konnte der Unbekannte ihr Handy ab sich nehmen und flüchten.
Am Montagabend befand sich die 55-jährige Frau nach ihrem Feierabend auf dem Nachhauseweg, hierbei trug sie ihre Handtasche über ihrer Schulter und hielt sie aus Gewohnheit zusätzlich fest.
Die Frau ging gerade einen Fußweg entlang, als sie hinter sich eine Person wahrnahm. Es handelte sich um einen Mann, der nun ihre Handtasche ergriff und versuchte, sie der Frau zu entreißen. Weil sie die Tasche aber festhielt, gelang es dem Täter zunächst nicht, in den Besitz der Tasche zu kommen.
Erst als die Frau im Gerangel um ihre Handtasche zu Boden fiel, konnte der Mann die Tasche an sich nehmen und das Handy der Frau stehlen, um anschließend in unbekannte Richtung zu flüchten.
Die Frau, die sich bei dem Sturz leicht verletzte, meldete sich umgehend bei der Polizei, die sofort die Fahndung nach dem Täter und dem Handy aufnahm.
Beschrieben wird der Mann als etwa 1,90 Meter groß und afro-amerikanisch mit kurzem, krausen Haar und dunkler Hautfarbe. Am Tattag soll er eine rote Jacke getragen haben. Wer Hinweise zu dem Mann oder dem Tatgeschehen geben kann, wird gebeten sich beim Kriminaldauerdienst der Polizei Braunschweig unter 0531/476-2516 zu melden.

Einbrecher nutzen am Wochenende mehrfach die Abwesenheit der Bewohner und Mitarbeiter

Ein Kindergarten und zwei Wohnungen waren das Ziel von Einbrechern. In nur einem Fall gelang es den Tätern, in das Gebäude einzudringen.
Während des Wochenendes versuchten Unbekannte, sich Zugang zu den Räumlichkeiten eines Kindergartens im westlichen Ringgebiet zu verschaffen. Sie kletterten über den Zaun des Geländes, scheiterten aber an der rückwärtigen Tür der Einrichtung, so dass zwar ein Schaden an der Tür entstanden ist, aber nichts entwendet wurde. Die Tat hat sich zwischen Freitagnachmittag und Montagmorgen zugetragen.
In der Zeit von Samstagabend bis zum Sonntagmittag nutzen es Einbrecher in der Innenstadt aus, dass sich die Bewohner im Urlaub befanden. Einer Nachbarin fiel die offenstehende Terrassentür auf und verständigte schließlich die Polizei.
Diese stellte fest, dass Unbekannte zunächst eine Mauer überkletterten und dann die Terrassentür gewaltsam aufhebelten. In der Wohnung fanden die Beamten geöffnete Kommoden, Schränke und Schubladen vor, die augenscheinlich allesamt durchwühlt worden waren. Auch Schmuckkästen und Nachttische hatten die unliebsamen Besucher durchsucht. Ob etwas entwendet wurde, wird sich erst abschließend klären, wenn die Wohnungsinhaber aus ihrem Urlaub zurückgekehrt sind.
Auch in der Nordstadt kam es am Sonntag zwischen 11 und 16 Uhr zu einem Einbruchsversuch. Die Täter nutzen hierzu eine Leiter sowie diverses Werkzeug, dass sie am Tatort vorfanden und versuchten eine Tür auf der Dachterrasse aufzuhebeln. Sie ließen jedoch von ihrer Tat ab und flüchteten in unbekannte Richtung, noch bevor die Bewohner des Mehrfamilienhauses zurückkamen.

Einbruchsversuche in Häuser – Ein Täter in Ölper gestellt

Zu Einbruchsversuchen kam es am Donnerstagvormittag in verschiedenen Braunschweiger Stadtteilen.
Ein Ehepaar im Alter von 57 und 60 Jahren hatte das Haus in der Straße Im Rundum im Braunschweiger Stadtteil Leiferde am frühen Morgen verlassen. Als der Mann am Vormittag zurückkehrte, stellte er ein geöffnetes Küchenfenster fest und verständigte die Polizei.
Unbekannte Täter hatten zunächst erfolglos versucht, die Terrassentür gewaltsam zu öffnen. Schließlich drangen sie durch das Küchenfenster ein. Nach ersten Ermittlungen brachen die Täter dann ihr weiteres Vorhaben ab und verschwanden unerkannt.
In Ölper wiederum konnte ein 60-jähriger Einbrecher nach kurzer Flucht gestellt werden.
Eine 84-jährige Frau bemerkte an ihrem Haus in der Straße Am Landwehr eine Leiter am Balkon, die zuvor nicht dort gestanden hatte. Die gerufene Polizei stellte zunächst gemeinsam mit der älteren Dame Veränderungen in Nebenräumlichkeiten auf dem Grundstück fest. Plötzlich sprang ein zunächst unbekannter Mann aus einem Gartenhäuschen und flüchtete trotz deutlicher Ansprache zunächst vor der eingesetzten Funkstreife. Der 60-Jährige konnte nach kurzer Flucht gestellt und vorläufig festgenommen werden.
Der Verdächtige machte zu dem versuchten Einbruch keine Angaben. Im Zuge der weiteren Maßnahmen wurde festgestellt, dass gegen den Mann ein Haftbefehl bestand. Daher wurde er nach erkennungsdienstlicher Behandlung in die Justizvollzugsanstalt in Braunschweig gebracht.

Abschließbarer Terrassentürgriff verhindert Einbruch

Dank einer gut gesicherten Terrassentür blieb es am Mittwoch bei einem Einbruchsversuch.
Eine 58-jährige Frau hatte das Haus in der Straße Im Emmerfeld am Nachmittag als Letzte verlassen.
Als sie am Abend zurückkehrte, bemerkte sie die Einbruchspuren und verständigte die Kriminalpolizei. Unbekannte Täter hatten versucht, die Terrassentür gewaltsam zu öffnen. Dank der guten Sicherung und des abschließbaren Türgriffes blieb es jedoch beim Einbruchsversuch. Der oder die Täter verschwanden unverrichteter Dinge.
Der Schaden an der Tür dürfte nach ersten Schätzungen bei mehreren hundert Euro liegen.

Brand einer Gartenlaube – eine Person tot aufgefunden

Bei einem Feuer in einem Kleingartenverein stand ein Gartenhaus in Flammen. Eine Frau wurde leicht verletzt, ein Mann konnte nur noch tot geborgen werden. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.
In der Nacht zu Donnerstag entdeckten Polizeibeamte während ihrer Streifenfahrt einen Feuerschein, der aus einem Gartenverein kam. Sie stellten fest, dass eine Gartenlaube bereits lichterloh in Flammen stand und alarmierten die Feuerwehr sowie weitere Kollegen zur Unterstützung.
Eine 29-jährige Frau kam auf die Polizei zu und teilte mit, dass sie sich selbst aus dem brennenden Haus befreien konnte, eine weitere Person sich aber noch dort befinden muss.
Die Frau wurde vor Ort betreut und anschließend zur weiteren Untersuchung und Behandlung ins Krankenhaus gebracht.
Für die zweite Person kam jede Hilfe zu spät, so dass nur noch der Leichnam eines Mannes aus dem fast vollständig ausgebrannten Haus geborgen werden konnte.
Die Polizei führt in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Braunschweig Ermittlungen zur Todesursache und zur zweifelsfreien Klärung der Identität des Mannes durch. Auch die Brandursache wird durch die Ermittler derzeit untersucht und erforscht.

Unfall am späten Abend – Einer der Fahrer erheblich alkoholisiert

Leicht verletzt wurde ein 40-jähriger Mann bei einem Verkehrsunfall am Mittwochabend.
Ein 34-jähriger Mann wollte mit seinem Fahrzeug von der Hans-Sommer-Straße nach links in die Abtstraße in Richtung Gliesmaroder Straße abbiegen. Hierbei übersah er den Wagen eines 40-Jährigen, der zu diesem Zeitpunkt auf der Hans-Sommer-Straße stadtauswärts fuhr.
Bei dem folgenden Zusammenstoß verletzte sich der 40-Jährige leicht. Der Gesamtschaden an beiden Fahrzeugen beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwas 4.000,- Euro.
Der 34-Jährige entfernte sich zunächst zu Fuß vom Unfallort, kehrte aber nach kurzer Zeit zurück. Die Polizeibeamten, die im Rahmen der Streife auf den Unfall zukamen und die Unfallstelle absicherten, stellten bei dem Verursacher Alkoholgeruch fest. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von mehr als 1,8 Promille. Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen und der Führerschein beschlagnahmt.
Ihn erwarten nun Verfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, unerlaubten Entfernens vom Unfallort sowie fahrlässiger Körperverletzung.


 

Tags: , , , , ,

Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Stellenangebot

Folge CityLife!

KFZ-Meisterbetrieb

Rad Spezi

Archiv

Vip-Autowaschsalon

Rehazentrum

DS Dienstleistungen