fbpx
Der Karneval in der Region steht vor seinem absoluten Höhepunkt – den großen Braunschweiger Karnevalsumzug, auch „Schoduvel“ genannt.

Zur Karnevalszeit geht es bekanntlich auch in Braunschweig hoch her: Am 23. Februar steht wieder der absolute Höhepunkt des närrischen Treibens in der Löwenstadt an, wenn der Karnevalsumzug „Schoduvel“ stimmungsvoll durch die von Menschenmassen gesäumte Innenstadt zieht und „Kamelle“ in die fröhliche Menge am Streckenrand fliegen lässt. 

Der Karneval in der Region steht vor seinem absoluten Höhepunkt – den großen Braunschweiger Karnevalsumzug, auch „Schoduvel“ genannt, der sich am 23. Februar wieder bunt und fröhlich durch die vollbesetzte Innenstadt schlängelt.

Nach den Prunksitzungen und Büttenabende der drei großen Braunschweiger Karnevalsgesellschaften wollen sich die Närrinnen und Narren nun unter freiem Himmel der breiten Öffentlichkeit in der Löwenstadt zeigen und mit den zahlreich am Rand der Strecke versammelten Zuschauern ausgelassen die „fünfte Jahreszeit“ feiern. Dabei soll es von den bunt geschmückten Wagen tonnenweise „Kamelle“ regnen!

Die Braunschweiger und ihr Karneval – das gehört untrennbar zusammen. Denn Braunschweig ist schließlich Norddeutschlands Karnevalhochburg. Bis ins Jahr 1293 lässt sich die karnevalistische Tradition in den Braunschweiger Geschichtsbüchern zurückverfolgen. „Schoduvel“ steht für die über 700 Jahre alte Geschichte des Braunschweiger Karnevals und ist damit sogar älter als der Kölner Karneval. Mit Stolz blicken die Karnevalisten der Löwenstadt auf die lange Tradition närrischen Treibens in ihrer Stadt. Der Begriff „Schoduvel“ bezeichnete einen uralten Brauch, dessen Wurzeln in vorchristlicher Zeit zu suchen sind. Durch Lärm, Verkleidung und erschreckendes Gebaren versuchte man, die bösen Geister der Kälte, des Todes und der Gefahr zu verscheuchen. So steht der Begriff „duvel“ für Teufel und „Scho“ für scheuen, verscheuchen. 1979 wurde das närrische Treiben mit dem ersten Kinder-Karnevalsumzug wieder belebt. Der Umzug fand im Laufe der Jahre regen Zuspruch, sodass sich daraus der größte Karnevalszug Norddeutschlands – der Schoduvel – entwickelte.

Der Braunschweiger Karnevalsumzug findet traditionell am Sonntag vor Rosenmontag statt – in diesem Jahr somit am 23. Februar. Um 12:40 Uhr startet der 42. Schoduvel am Europaplatz und zieht sich unter dem diesjährigen Motto “Braunschweig – weltoffen und international, so ist auch unser Karneval!” durch die Innenstadt. Etwa vier Stunden schlängelt sich der Narrenlindwurm durch die Straßen und „Kamelle“ fliegen in die fröhliche Menge. Der Braunschweiger Umzug ist mit mehr als sechseinhalb Kilometern Länge der größte Karnevalsumzug Norddeutschlands und der viertgrößte Karnevalszug Deutschlands nach Köln, Düsseldorf und Mainz. Rund 5.000 aktive Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Musik- und Spielmannszügen, zahlreiche Vereine und närrische Gruppen – nicht nur aus Braunschweig – wirken am Umzug mit und sorgen mit den rund 130 Motivwagen für Unterhaltung und ausgelassene Stimmung. Die Motivwagen berichten in närrischer Art und Weise über aktuelle Themen aus Bund, Land und Stadt. Dabei fliegen tonnenweise „Kamelle“ wie Schokolade, Bonbons und viele andere Süßigkeiten, sowie Stofftiere, Bälle und Kinderspielzeug in die fröhliche Menschenmenge am Straßenrand in der City. Auch in diesem Jahr werden wieder rund 250.000 Zuschauer zum 42. Schoduvel erwartet.

Angeführt wird der Narrenzug von dem Wagen des Zugmarschalls Gerhard Baller und von einer Elefanten-Skulptur. Damit wird an den ersten Umzug angeknüpft, der damals von einem Zirkus-Elefanten angeführt worden sein soll. Ein historischer Block führt die drei Symbolfiguren des Schoduvel: Scheuchteufel, Erbsenbär und Frühling. Der Begriff „Schoduvel“ geht auf das Mittelalter zurück: „Duvel“ steht für den Teufel, und „scho“ für scheuen beziehungsweise verscheuchen. Das Finale des Braunschweiger Karnevalumzugs wird dann anschließend ab 15:30 Uhr mit einer Zugparty in der Stadthalle gefeiert. Dort prämiert im Großen Saal eine hochkarätige Jury die schönsten Prunkwagen und die beste Gruppe der Gesellschaften mit dem „Jeckenpott“. Auszeichnungen gibt es außerdem für die beste Jugendgruppe, für die drei am schönsten kostümierten Spielmannszüge sowie für die drei originellsten, karnevalistische Zuschauer-Gruppen. Im Saal heizt Stimmungsmusik die Narren und Besucher ordentlich ein und im Foyer legt ein DJ auf, der bis 22:00 Uhr mit besten Chart-Hits, Schlagern und Karnevalsmusik für die entsprechende Unterhaltung sorgt.

Wenn Narren Trauer tragen, dann ist der Aschermittwoch gekommen und der Karneval für diese Session vorbei. So folgt am 26. Februar in Braunschweig die “Schoduvel-Beerdigung“, bei der die Karnevalisten eine Totenrede auf den Schoduvel halten und mit einem „Trauerzug“ die Session traditionell zu Grabe tragen. Dabei bringen vier schwarzgekleidete Herren mit Zylinder um 11:00 Uhr einen Sarg zur Treppe des Rathauses, in dem der „Schoduvel“ liegt. Großes Jammern und Wehklagen ist da angesagt. Nach Rückgabe von Rathausschlüssel, Stadtsäckel und Sprachrohr an Oberbürgermeister Ulrich Markurth bewegt sich der Zug mit Kapelle und Live-Musik dann weiter Richtung Kohlmarkt zur „Portemonnaie-Waschung“, bei der traditionell alle Karnevalisten ihre bis dahin “leergefeierten” Portemonnaies symbolisch waschen, auf dass sich diese zur nächsten Session wieder füllen mögen. Danach ist für Musik, Essen und Getränke gesorgt. Gäste (auch gern in Trauerkleidung) sind herzlich willkommen! (ts)

 

Der Karneval in der Region steht vor seinem absoluten Höhepunkt – den großen Braunschweiger Karnevalsumzug, auch „Schoduvel“ genannt.

Zur Karnevalszeit geht es bekanntlich auch in Braunschweig hoch her: Am 23. Februar steht wieder der absolute Höhepunkt des närrischen Treibens in der Löwenstadt an, wenn der Karnevalsumzug „Schoduvel“ stimmungsvoll durch die von Menschenmassen gesäumte Innenstadt zieht und „Kamelle“ in die fröhliche Menge am Streckenrand fliegen lässt. 

 

Der Karneval in der Region steht vor seinem absoluten Höhepunkt – den großen Braunschweiger Karnevalsumzug, auch „Schoduvel“ genannt.

Los geht es mit dem 42. Schoduvel um 12:40 Uhr am Europaplatz. Etwa vier Stunden schlängelt sich der Narrenlindwurm dann unter dem diesjährigen Motto “Braunschweig – weltoffen und international, so ist auch unser Karneval!” durch die Straßen. Der Braunschweiger Umzug ist mit mehr als sechseinhalb Kilometern Länge der größte Karnevalsumzug Norddeutschlands. Jedes Jahr berichtet das NDR-Fernsehen von 13:00 bis 16:00 Uhr live von der Bühne auf dem Altstadtmarkt.

 

Der Karneval in der Region steht vor seinem absoluten Höhepunkt – den großen Braunschweiger Karnevalsumzug, auch „Schoduvel“ genannt.

Los geht es mit dem 42. Schoduvel um 12:40 Uhr am Europaplatz. Etwa vier Stunden schlängelt sich der Narrenlindwurm dann unter dem diesjährigen Motto “Braunschweig – weltoffen und international, so ist auch unser Karneval!” durch die Straßen. Der Braunschweiger Umzug ist mit mehr als sechseinhalb Kilometern Länge der größte Karnevalsumzug Norddeutschlands. Jedes Jahr berichtet das NDR-Fernsehen von 13:00 bis 16:00 Uhr live von der Bühne auf dem Altstadtmarkt.

Fotos: mk/Archiv

Tags:

Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar