fbpx

SoVD in Braunschweig

Der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Braunschweig öffnet ab Montag, den 27. April 2020, wieder sein Beratungszentrum im Bäckerklint 8 und steht damit persönlich zu Fragen rund um die Themen Rente, Pflege, Behinderung, Gesundheit, Hartz IV und Patientenverfügung/Vorsorgevollmacht zur Verfügung.

Darüber hinaus berät der SoVD aber auch weiterhin per Telefon und E-Mail. Wie formuliere ich eine Patientenverfügung? Habe ich Anspruch auf Wohngeld? Kann ich zum Kurzarbeitergeld Geld dazu verdienen? Diese und weitere Fragen beschäftigen Betroffene aufgrund der Corona-Krise momentan ganz besonders. Antworten darauf hat der SoVD. Im März hatte Niedersachsens größter Sozialverband aufgrund der derzeitigen Lage seine Beratung auf Telefon und E-Mail umgestellt. Jetzt öffnet der SoVD in Braunschweig wieder seine Türen für persönliche Gespräche mit Ratsuchenden – allerdings unter strengen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen. „Im Vordergrund steht selbstverständlich die Gesundheit – die unserer Mitglieder und die unserer Kolleginnen und Kollegen“, betont Kai Bursie, Regionalleiter des SoVD in Braunschweig. Deshalb ist zum Beispiel das Tragen von Schutzmasken während des Gesprächs verpflichtend. Zudem erfolgt die Beratung nur nach vorheriger Terminvereinbarung. „Für diejenigen, die gerade nicht zu uns in Beratungszentrum kommen können oder wollen, bieten wir natürlich weiterhin eine Beratung per Telefon oder E-Mail an. Auch so können wir Anträge stellen, Widerspruch einlegen oder Klage einreichen“, erläutert Bursie. Termine für eine Beratung können Interessierte unter der Nummer 0531 480 760 oder per EMail unter info.braunschweig@sovd-nds.de vereinbaren.

Foto: oh/SoVD-Kreisverband Braunschweig

Tags: , ,

Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar