fbpx

Corona kann von der der gesetzlichen Unfallversicherung als Berufskrankheit anerkannt werden.

SoVD berät zu diesem Thema.

Corona kann von der der gesetzlichen Unfallversicherung als Berufskrankheit anerkannt werden – darauf weist der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Braunschweig hin. Das betrifft versicherte Mitarbeiter in Gesundheitsberufen, aber auch ehrenamtliche Helferinnen und Helfer in dem Bereich. „Im Wesentlichen müssen drei Bedingungen erfüllt sein: Der berufliche Kontakt zu einem CoronaInfizierten, das Auftreten von Symptomen wie zum Beispiel Husten oder Verlust des Geschmackssinns sowie ein Corona-positiver PCR-Test.“, erläutert Kai Bursie, Regionalleiter des SoVD in Braunschweig.

Gibt es einen Verdachtsfall auf eine Corona-Infektion, sollten die Beschäftigten in Gesundheitsberufen den behandelnden Arzt darauf hinweisen. Der Verdacht auf eine Berufskrankheit muss dann auch vom Arbeitgeber unbedingt der gesetzlichen Unfallversicherung gemeldet werden. Denn auf das Ergebnis eines PCR-Tests kann man mitunter mehrere Tage warten. Die gesetzliche Unfallversicherung trägt im Falle einer anerkannten Berufskrankheit die Kosten der Behandlung sowie die der Rehabilitation. Sollte durch die Infektion eine Erwerbsminderung auftreten, zahlt die Unfallversicherung auch die Rente. Stirbt ein Infizierter, könnte auch eine Rente für die Hinterbliebenen übernommen werden. Die Beraterinnen und Berater des SoVD in Braunschweig beantworten weitere Fragen zum Thema „Corona als Berufskrankheit“ und bieten eine individuelle Beratung hierzu. Auf Wunsch werden auch alle nötigen Anträge und der Schriftverkehr übernommen. Der SoVD ist unter 0531 480 760 erreichbar. Weitere Kontaktdaten:www.sovdbraunschweig.de.

Foto: oh/sovd

Tags: , ,

Ähnliche Artikel