fbpx

Die MIT Braunschweig lud unter ihrer Vorsitzenden Antoinette von Gronefeld zum digitalen Neujahrsempfang ein.

Mit Vorstellung neuer Mitglieder im Netzwerk für den Mittelstand und mit Ausblick und Fragestunde vom niedersächsischen Landtagsabgeordneten Oliver Schatta, lud die MIT Braunschweig unter ihrer Vorsitzenden Antoinette von Gronefeld zum digitalen Neujahrsempfang.

Nur der Sekt war vorher den Teilnehmer „undigital“ zugesandt worden. 

Um den Neujahrsempfang nicht gänzlich digital verbringen zu müssen, hatte die Mittelstandsunion Braunschweig allen Mitgliedern eine Flasche Sekt übersandt. Über 40 Teilnehmer fanden sich am Dienstagabend digital zusammen um zumindest über dem Bildschirm anstoßen zu können.

Moderation und Zusammenführung der wenigen körperlich anwesenden Referenten erfolgte im Wilhelm5 nach dem „Safer Meeting“ Konzept mit maximalem Abstand, und unter Wahrung aller Pandemievorschriften und Maßnahmen zur Infektionsvorbeugung, worauf sich das Wilhelm5 in der Krise spezialisiert hat.
Wichtiger Teil war die Vorstellung der neuen Mitglieder im MIT Netzwerk: Rechtsanwalt Dr. Jörn Wolter, Dieter Maertens Geschäftsführer der Maertens Immobilien GmbH und Stefan Hirtz Geschäftsführer der HWNI Natursteinimport GmbH.

Mittelstandsunion heißt neben vielem immer auch mehr Kontakte und Ansprechpartner gewinnen, konkrete Vorstellung von Neumitgliedern gehört dazu.“ so von Gronefeldt, Vorsitzende der Mittelstandsunion.

Nach einem kurzen Rück- und Ausblick und einer technische Schwierigkeiten geschickt überwindenden Moderation von Frau von Gronefeld, sprach der Geschäftsführer der Mittelstandsunion Niedersachen Steffen Preugschat über Schwierigkeiten und Herausforderungen für den Mittelstand und wie er in seiner neuen Funktion angekommen ist.
Nach der Diskussion mit Herrn Preugschat berichtete Oliver Schatta, Ratsherrn und Landtagsabgeordneter der CDU für Braunschweig aus der Landespolitik und sowohl über Maßnahmen der Landesregierung in 2020 als auch über die Pläne für 2021. Von den MIT Mitgliedern kamen nach dem Bericht Fragen insbesondere zu den Hilfen und Förderungen des Landes und der Auswirkungen auf den Haushalt die Schatta beantwortete.

Es stand somit alles im Zeichen von Informationsaustausch und Diskussion, ein Motto, dass sich die MIT Braunschweig laut Frau von Gronefeld ganz groß auf die Fahne geschrieben hat:
„Wir sind nicht nur Interessenvertretung des Mittelstandes, sondern bieten unseren Mitgliedern – auch in der Pandemie – stehts einen Mehrwert. Egal ob Expertenvortrag, direkter Draht in die Politik oder gezielte Informationen, wir sind so breit aufgestellt, dass wir immer jemanden haben der das Themenfeld fachkundig begleiten oder bearbeiten kann.“

Abschließend wurden Gedanken- und Motivationsimpulse von Pfarrer Rüdiger Becker dem Vorstandsvorsitzenden und Direktor der evangelischen Stiftung Neuerkerode und des Marienstifts und eine Vorstellung von Kaspar Haller, der für die CDU als parteiloser Kandidat zur Oberbürgermeisterwahl antreten möchte digital zur Verfügung gestellt.

Foto: oh/Veranstalter

Tags:

Ähnliche Artikel

Keine Ähnliche Artikel