fbpx

Das Braunschweiger Unternehmen Corat Therapeutics steht kurz vor dem Start der ersten klinischen Testphase zur Behandlung von Covid-19.

Ministerpräsident Weil, Oberbürgermeister Markurth und Braunschweigs SPD-Bezirksvorsitzender Heil fordern vom Bund finanzielle Unterstützung für Braunschweiger Covid-19-Medikament.

Das Braunschweiger Unternehmen Corat Therapeutics steht kurz vor dem Start der ersten klinischen Testphase seines Antikörper-Medikaments zur Behandlung von Covid-19-Erkrankungen. Von März bis voraussichtlich Juli sollen in bundesweit sechs klinischen Zentren insgesamt 45 Patientinnen und Patienten mit moderaten bis schweren Krankheitsverläufen an der Testphase teilnehmen. Damit ist das Braunschweiger Unternehmen das weltweit erste, das sein neu entwickeltes Medikament speziell für die Behandlung von hospitalisierten Patientinnen und Patienten entwickelt, also für Erkrankte, die aufgrund der Schwere des Verlaufs stationär behandelt werden müssen. Zur Finanzierung dieser ersten klinischen Testphase sowie der vorangegangenen Entwicklungsphase hat Corat Therapeutics, eine Ausgründung der TU Braunschweig und der auf humane Antikörper spezialisierten Yumab GmbH, unter anderem finanzielle Unterstützung vom Land Niedersachsen sowie von privaten Investoren erhalten.
 
Parallel zum Start der klinischen Studien bereitet das Biotech-Start-up in enger Abstimmung mit dem zuständigen Paul-Ehrlich-Institut bereits die zweite klinische Testphase vor. Diese soll im August starten und mehr als 200 Erkrankte in voraussichtlich 16 klinischen Zentren in Deutschland und im europäischen Ausland umfassen. Zur Finanzierung der zweiten Testphase und zum Ausbau der Produktion des Medikaments benötigt das Unternehmen insgesamt weitere rund 50 Millionen Euro. Aktuell wird der Wirkstoff in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin produziert, das in Braunschweig einen Standort für pharmazeutische Biotechnologie betreibt.
“Neben dem wichtigen Thema Impfforschung ist auch eine Unterstützung derer nötig, die an innovativen Behandlungsmöglichkeiten arbeiten. Hier in Braunschweig haben Forscherinnen und Forscher sofort nach Ausbruch der Pandemie mit der Suche nach einem Wirkstoff begonnen und innerhalb von Monaten ein vielversprechendes Medikament entwickelt, das einen unschätzbar wertvollen Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie leisten kann. Ich bitte die Bundesregierung dringend, diese riesige Chance nicht am Geld scheitern zu lassen”, so Braunschweigs Oberbürgermeister Ulrich Markurth.
 
 Läuft alles nach Plan, könnte das Unternehmen schon Ende 2021 eine bedingte Notfallzulassung für die Behandlung besonders schwer Erkrankter beantragen. Bis Ende kommenden Jahres soll die bedingte Zulassung durch weitere Tests auch auf mildere und moderate Krankheitsverläufe ausgeweitet werden. “Es gibt viele gute Ansätze in unserem Land im Kampf gegen das Virus”, erläutert Ministerpräsident Stephan Weil. “Besonders überzeugend ist aus meiner Sicht der Ansatz von Corat Therapeutics in Braunschweig. Dieses dynamische Start-up-Unternehmen hat ein Medikament für schwere Krankheitsverläufe entwickelt. Die Idee dahinter: Mithilfe eines mit Informationen aus einer Genbibliothek selbst entwickelten Antikörpers soll ein vollständiger Schutz menschlicher Zellen vor dem Virus erreicht werden. Das klingt vielversprechend. Jetzt braucht Corat einen starken Partner aus der Pharmaindustrie. Glück auf!”
 
 Auch Hubertus Heil, Vorsitzender des SPD-Bezirks Braunschweig, hat sich im August letzten Jahres von dem Projekt überzeugen können: “Die schnelle Entwicklung eines Medikaments zur Behandlung der Erkrankung durch Corat Therapeutics hat mich überzeugt. Das Bundesgesundheitsministerium und das Bundesministerium für Bildung und Forschung sollten sich nun neben der Beschaffung des Impfstoffs auch um die Entwicklung eines Medikaments kümmern, um Krankheitsverläufe zu mildern. Es gibt vorhandene Projekte wie hier in Braunschweig, deren Forschung unbedingt unterstützt werden muss”.
Dr. Andreas Herrmann, Geschäftsführer der Corat Therapeutics GmbH, erklärt: “Ein wirksames Medikament nimmt der Pandemie ihren Schrecken. Auch mit Fortschritten beim Impfen lassen sich Infektionen und Erkrankungen nicht gänzlich verhindern. Unser Antikörper-Wirkstoff wurde speziell gegen Covid-19 entwickelt und kann für die behandelnden Kliniken ein wichtiges Werkzeug im Kampf gegen die Krankheit werden”, so. Ein entscheidendes Merkmal des Braunschweiger Antikörpers COR-101 sei, dass er im Gegensatz zur Plasmatherapie und derzeit in den USA notzugelassenen Antikörpern keine ungewollten Überreaktionen des Immunsystems auslöse, die die Lunge schädigen können.
 
 “In den bevorstehenden klinischen Studien geht es darum, die Wirksamkeit und natürlich die Sicherheit des Medikaments ganz konkret am Patienten zu belegen. Um die bisher sehr erfolgreiche und vielversprechende Entwicklung des Medikaments voranzubringen und die flächendeckende Behandlung von Patienten schon bald zu ermöglichen, benötigen wir dringend weitere finanzielle Unterstützung.” Mehr unter: www.braunschweig.de
 
Foto: oh/jonathang1995
Tags: ,

Ähnliche Artikel