fbpx

Die Planungen für das neue Quartier im Umfeld des Hauptbahnhofes in Braunschweig nehmen Gestalt an.

Kurt-Schumacher-Straße wird für den Kfz-Verkehr gesperrt.

Die Planungen für das neue Quartier im Umfeld des Hauptbahnhofes nehmen Gestalt an. Allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern wird am Sonntag, 4. Juli, in der Zeit von 11 bis 16 Uhr der aktuelle Entwicklungsstand des neuen Bahnhofsquartiers gezeigt. Damit besteht erneut die Möglichkeit, sich über den Entwurf zu informieren, Fragen zu stellen, zu diskutieren und Anregungen zur weiteren Planung zu geben.

Aufgrund der Corona-Situation findet die Veranstaltung vor Ort als “Open- Air Format” statt. Dazu wird an dem Tag die Kurt- Schumacher- Straße von 7 bis 19 Uhr für den Kfz-Verkehr gesperrt. Bereits einen Tag vorher, am 3. Juli, darf in der Kurt-Schumacher-Straße ab 16 Uhr nicht mehr geparkt werden. Die Anwohner werden darüber in Hauswurfsendungen informiert. Zur Veranstaltung werden die geplanten Gebäudekanten sowie der erweiterte Park durch Markierungen visualisiert.
Vom Nordeingang an der Kreuzung Kurt-Schumacher-Straße/Ottmerstraße bis zum Bahnhofsvorplatz werden die Schwerpunktthemen des neuen Quartiers an fünf Info-Stationen vorgestellt (siehe anhängenden Flyer). Weil die Kurt-Schumacher-Straße gesperrt ist, können die Bürgerinnen und Bürger von Station zu Station spazieren und sich dabei über die Planung austauschen. Dies ermöglicht zugleich, einen Aspekt der Planung vorab zu erleben, denn die Kurt-Schumacher-Straße soll in diesem Abschnitt erheblich zurückgebaut werden. Weitere Informationen auf  www.braunschweig.de/bahnhofsquartier.
 
Die Informationsveranstaltung ist Teil der frühzeitigen Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger. Die Ergebnisse werden in den weiteren Planungsprozess einfließen. Für 2023 ist die öffentliche Auslegung des Bebauungsplan-Entwurfs geplant. Auch zu diesem Verfahrensschritt können die Bürgerinnen und Bürger nochmals Anregungen zur Planung abgeben. Der Satzungsbeschluss des Bebauungsplanes soll dann Ende 2023 erfolgen, so dass vermutlich ab 2024 die Umsetzung der Planung möglich ist.
Rückblick: 2019 fand ein städtebaulicher Einladungswettbewerb statt, den das Büro Welp von Klitzing in Zusammenarbeit mit dem Verkehrsplanungsbüro B/M Consult und den Landschaftsplanern vom Büro GTL gewonnen haben. In einer Ausstellung im Rathaus wurden im Dezember 2019 sämtliche Wettbewerbsarbeiten gezeigt und in regelmäßigen Führungen interessierten Gruppen erläutert. Bereits am 5. November 2019 fasste der Verwaltungsausschuss den Aufstellungsbeschluss für ein Bebauungsplanverfahren. Der Bebauungsplan bildet die planungsrechtliche Grundlage für eine spätere bauliche Umsetzung. Im Januar 2020 fand im Rahmen der frühzeitigen Bürgerbeteiligung ein erster Bürgerworkshop in der Stadthalle statt. Das Interesse war so groß, dass die Veranstaltung an zwei Tagen durchgeführt werden musste. Rund 500 Interessierte äußerten ihre Anregungen. Gemeinsam mit den ersten Anregungen, die von Behörden zur Planung eingegangen sind, bildeten diese Informationen die Grundlage für die Überarbeitung des ersten Wettbewerbspreises. Weitere Informationen unter:www.braunschweig.de
Foto: oh/Stadt Braunschweig
Tags: ,

Ähnliche Artikel