fbpx
Die WelfenAkademie bringt ein neues Studienangebot an den Start: Vom nächsten Wintersemester an kann man auch Wirtschaftsinformatik studieren.

Vorstandsvorsitzender Joachim Roth (rechts) und Geschäftsführer Dr. Jens Bölscher im Foyer der WelfenAkademie.

Die WelfenAkademie richtet neuen Studiengang “Wirtschaftsinformatk” ein.

Die WelfenAkademie bringt ein neues Studienangebot an den Start: Vom nächsten Wintersemester an kann man an der Salzdahlumer Straße in Braunschweig auch Wirtschaftsinformatik studieren. Bislang bietet die Berufsakademie den Studiengang Betriebswirtschaftslehre (BWL) mit unterschiedlichen Vertiefungsrichtungen an. Rund 70 Absolventen erhalten jährlich ihren Bachelor-Abschluss.
“Wir haben uns entschlossen, künftig auch Wirtschaftsinformatik anzubieten, weil der Bedarf ausgesprochen groß ist”, sagen Joachim Roth, Vorstandsvorsitzender der Akademie, und Geschäftsführer Dr. Jens Bölscher. Gerade während der Pandemie und durch die gesteigerte Internet-Nutzung sei vielen Unternehmen klar geworden, wie dringend sie das Thema Digitalisierung angehen müssen. “Wir haben daher frühzeitig die Akkreditierung angestoßen, ohne die neue Studiengänge nicht möglich sind.”

Gleichzeitig glückte der WelfenAkademie eine wichtige Personalie: Mit Prof. Norbert Gülke verpflichtete sie einen anerkannten Experten für die Leitung des neuen Studiengangs. Nach mehreren Stationen in der Industrie hatte der Informatiker zehn Jahre lang eine Professur für Wirtschaftsinformatik an der Leibniz-Fachhochschule in Hannover inne. “Wir freuen uns sehr, ihn für unseren Neuaufbau gewinnen zu können”, unterstreichen Roth und Dr. Bölscher. “Die WelfenAkademie wird sehr von seiner Erfahrung profitieren.”
Das Team um Prof. Gülke bietet künftig zwei Vertiefungsrichtungen an: Software-Engineering und Digitale Transformation. Die erste Gruppe werde sich stark “an Programmierung und ingenieurmäßigem Vorgehen” orientieren, erklärte der Studienleiter. Die Digitale Transformation hingegen richte sich an Firmen aus anderen Branchen, bei denen die IT nicht zum Kerngeschäft gehöre. “Überhaupt bildet der Wirtschaftsinformatiker ja meistens eine Brücke zwischen den Abteilungen in den Unternehmen”, so Prof. Gülke. In der Vorbereitung entstand ein Studiengang, der eine starke Ausprägung im Bereich IT-Security hat. “Das dürfte in dieser Form einzigartig sein in Deutschland”, glaubt der Geschäftsführer.
Die Welfen suchen nun Kooperationunternehmen, die ihre Auszubildenden für das duale Studium an die Akademie schicken. “Wir haben den neuen Studiengang mit unseren bisherigen Partnern in mehreren Workshops entwickelt”, erzählt Dr. Bölscher, der großes Interesse registriert hat.  Das Studium laufe über drei Jahre.
Derzeit befänden sich zwei IT-Labore im Ausbau. Das Ziel sei, zum 1. August mit 10 bis 15 Erstsemestern zu starten. Allerdings werde die Akademie nichts erzwingen. “Einerseits stellen wir fest, dass sich Abiturienten immer später mit ihrem weiteren Werdegang beschäftigen”, sagt Joachim Roth. “Andererseits steht bei uns die Qualität vor der reinen Zahl der Absolventen.”

Prof. Gülke freut sich sehr auf den Start des neuen Studiengangs. Der hohe Praxisbezug im dualen Studium mit Monaten im Betrieb und Monaten an der Akademie werde auch die Wirtschaftsinformatiker beflügeln. Außerdem hätten die vergangenen Corona-Monate ganz neue Wege des digitalen Austauschs möglich gemacht: “Wir wollen den Unterricht zwischen Präsenz und Distanz mischen und unterschiedliche Ausprägungen des E-Learning nutzen.” Und in puncto Projektmanagement werde er etwas ganz Neues ausprobieren. “Ich plane ein mehrsemestriges Projekt, das von einem Jahrgang der Welfen zum nächsten weitergegeben wird – das ist ein einmaliger Ansatz.”

Die WelfenAkademie bringt ein neues Studienangebot an den Start: Vom nächsten Wintersemester an kann man auch Wirtschaftsinformatik studieren.

Prof. Norbert Gülke leitet den neuen Studiengang an der WelfenAkademie, der am 1. August startet.

Fotos: oh/WA

Tags: ,

Ähnliche Artikel