fbpx
Halloween – die Nacht der Hexen, Gespenster und Vampire: Auch in der Löwenstadt rankt sich so manche Geschichte um die unheimlichen Gestalten, die am 31. Oktober ihr Unwesen treiben.

Bei den Stadtführungen an den Tagen um Halloween können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unheimliche Geschichten aus der Löwenstadt kennenlernen.

Halloween – die Nacht der Hexen, Gespenster und Vampire: Auch in der Löwenstadt rankt sich so manche Geschichte um die unheimlichen Gestalten, die am 31. Oktober ihr Unwesen treiben.

Für alle Mutigen, die diese Geschichten näher kennen lernen möchten, vermittelt die Braunschweig Stadtmarketing GmbH rund ums Halloween-Wochenende, 28. Oktober bis 1. November, vier gruselige Führungen durch die abendliche Löwenstadt.

Wenn die Sonne untergeht, die Straßen sich langsam leeren und nur noch vereinzelt Spaziergänger unterwegs sind, kommen Gespenster, Vampire und andere Gestalten aus ihren Verstecken. Wer sich um diese Zeit aus dem Haus traut, kann Mut beweisen und auf die Suche nach den sagenumwobenen Spukgestalten gehen.Das Stadtmarketing vermittelt an den Tagen um Halloween, 28. Oktober bis 1. November, für alle Furchtlosen vier verschiedene Stadtführungen durch die abendliche Innenstadt.
„Wir haben letztes Jahr zum allerersten Mal Führungen zu Halloween angeboten und es war ein Riesenerfolg. Alle Termine waren ausverkauft“, berichtetJan-Niklas Bente, Bereichsleiter beim Stadtmarketing. „Wir haben uns daher entschieden, den Gruselspaß in diesem Jahr zurück zu bringen. Das Interesse ist schon jetzt sehr groß. Auch wenn wir dieses Jahr mehr Termine als im letzten Jahr anbieten können, lohnt es sich wahrscheinlich dennoch, schnell zu sein.“

Die Abendstunden sind die Zeit der Gespenster und Werwölfe. Stadtführer Andreas Schwarz zeigt dennoch keine Furcht, wenn er auf seiner Führung „Von Vampiren und Spukgestalten – Braunschweigs gruselige Seiten“ die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ab 16 Jahren zu den unheimlichen Orten der Löwenstadt geleitet und dort die schaurigen Geschichten der einzelnen Etappen zum Besten gibt. Wer sich traut, kann sich nach vorheriger Anmeldung am Donnerstag, 28. Oktober, um 20 Uhr sowie Freitag, 29. Oktober, Sonntag, 31. Oktober, und Montag, 1. November, jeweils um 18 oder 20 Uhr am Altstadtrathaus einfinden.
Die Löwenstadt ist jedoch nicht nur das Zuhause von Untoten, auch für Hexen ist Braunschweig seit langem ein beliebter Besen-Stopp. Einige der bekanntesten Zauberinnen der Region und die Geschichte ihrer Verfolgung im Herzogtum Braunschweig-Lüneburg stellt Andreas Schwarz in seiner Führung „Hexen, Huren und Beginen“ vor. Los geht es am Samstag, 30. Oktober, um 18 Uhr am Altstadtrathaus und um 20 Uhr auf dem Magnikirchplatz.

Ausgestoßene, Ehrlose und Unerwünschte wurden im mittelalterlichen Braunschweig ins Michaelisviertel verbannt. Elke Frobese erzählt ihre Geschichten, wenn es am Samstag, 30. Oktober, ab 18 Uhr „Mit der Frau des Henkers durch das mittelalterliche Michaelisviertel“ geht. Treffpunkt ist die Jakob-Kemenate.
Gänsehaut ist auch bei der „Gruselführung für Kinder und Jugendliche“ vorprogrammiert, in der Andreas Schwarz seinen Begleiterinnen und Begleitern zwischen acht und 13 Jahren von Gespenstern, Vampiren und Werwölfen erzählt. Das Gruseln beginnt am Samstag, 30. Oktober, und Sonntag, 31. Oktober, um 16 Uhr am Altstadtrathaus. Die Begleitung durch eine erwachsene Aufsichtsperson ist erforderlich.

Eine Buchung der Stadtführungen ist in der Touristinfo, Kleine Burg 14, oder online unter www.braunschweig.de/stadtführungen möglich. Bei allen Leistungen, die die Braunschweig Stadtmarketing GmbH anbietet oder vermittelt, werden die aktuellen Vorschriften zum Umgang mit der Corona-Pandemie eingehalten.

Foto: oh/ Braunschweig Stadtmarketing GmbH/Gerald Grote

Tags: , ,

Ähnliche Artikel