fbpx

In Braunschweig trafen 120 Mikrobiologinnen und Mikrobiologen aus 18 Ländern zum 40. ECCO-Meeting unter dem Leitgedanken „New Horizons in Accessing Microbial Diversity“ zusammen.

Vom 27. bis zum 29. September trafen in Braunschweig 120 Mikrobiologinnen und Mikrobiologen aus 18 Ländern zum 40. ECCO-Meeting unter dem Leitgedanken „New Horizons in Accessing Microbial Diversity“ zusammen.

Das wissenschaftliche Programm unter der Leitung von Tagungspräsident Professor Dr. Jörg Overmann und Dr. Gerard J. M. Verkleij, ECCO-Präsident aus Utrecht, fand erfolgreich im Steigenberger Parkhotel in Braunschweig statt. Neben den wissenschaftlichen Vorträgen hatten die Teilnehmenden aus Schweiz, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Niederlande, Deutschland, Polen, Belgien, Armenien, Italien, Estland, Litauen, Tschechien, Philippinen, Schweden, Brasilien, Spanien und Portugal auch die Möglichkeit, die Stadt Heinrich des Löwen im Rahmen einer Führung kennenzulernen. Die Kongressteilnehmenden konnten auch die Einrichtungen des Leibniz-Instituts DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH kennenlernen. Zum Abschluss des Kongresses wurde bekanntgegeben, dass die 41. ECCO Jahrestagung der European Culture Collections‘ Organisation im nächsten Jahr vom 19. bis 22. September in Brüssel stattfindet.
 
Das wissenschaftliche Programm des ECCO-Meetings umfasste vier Keynote-Lectures, 18 Vorträge in fünf Sitzungen sowie 44 wissenschaftliche Poster(-Präsentationen). Das Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen war bereits zum vierten Mal Gastgeber der ECCO-Jahrestagung. Beeindruckt zeigten sich die internationalen Forschenden vom Science Campus Braunschweig-Süd. Hier erhielten rund 60 Wissensschaffende Einblick in die Sammlungs- und Forschungstätigkeit des Leibniz-Institut DSMZ. Vier Stationen im Hauptgebäude und im Neubau B2 stellten die Abteilungsleiter Prof. Dr. Michael Pester (Abteilung Mikroorganismen), Prof. Dr. Laura Steenpass (Abteilung Menschliche und Tierische Zellkulturen) und Prof. Dr. Yvonne Mast (Abteilung Bioressourcen für Bioökonomie und Gesundheitsforschung) vor. Zudem übernahm der wissenschaftliche Direktor der DSMZ, Mikrobiologe Prof. Dr. Jörg Overmann, die Führung durch die Bioressourcensammlung im sogenannten Ampullenlager und im innovativen Robot-Lager. Hier werden insgesamt mehr als 300.000 Bioressourcen-Ampullen unter optimalen Bedingungen gelagert und stehen bestimmten Forschenden aus der ganzen Welt zur Verfügung.
 
Die ECCO ist die Vereinigung von europäischen Bioressourcen-Sammlungen und fördert die Kollaboration zwischen den Institutionen wie auch den Wissenstransfer im Bereich der Kultivierung sowie Konservierung von Bioressourcen. Die ECCO hat 61 Mitglieder aus 22 Europäischen Ländern. Das Leibniz-Institut DSMZ ist die weltweit vielfältigste Bioressourcen-Sammlung und gehört zu den Mitgliedern der 1981 gründeten renommierten wissenschaftlichen Organisation. Das Leibniz-Institut DSMZ blickt auf eine mehr als 53-jährige Geschichte zurück. Rund 80.000 Bioressourcen werden hier erforscht, gesammelt und zu Forschungszwecken an wissenschaftliche Institutionen und Forschende in der Industrie abgegeben. Die forschende Bioressourcen-Sammlung DSMZ liefert jährlich rund 40.000 Bioressourcen an etwa 4.100 Kunden in 82 Ländern.
In Braunschweig trafen 120 Mikrobiologinnen und Mikrobiologen aus 18 Ländern zum 40. ECCO-Meeting unter dem Leitgedanken „New Horizons in Accessing Microbial Diversity“ zusammen. 
Fotos: oh/DSMZ
Tags: ,

Ähnliche Artikel

Keine Ähnliche Artikel