Sonntag, März 3Nachrichten rund um Braunschweig
Shadow

Von Karneval bis Kunstausstellung

Die 100 besten Einsendungen des internationalen Fotowettbewerbes „Wildlife Photographer oft the Year“ zeigt das Staatliche Naturhistorische Museum bis zum 14. April.
Närrisches Treiben in der Innenstadt: Am 11. Februar zieht der 46. Schoduvel durch Braunschweig.     Foto: oh/Braunschweig Stadtmarketing GmbH/Daniel Möller

Brunswiek Helau! Der Februar steht in der Löwenstadt im Zeichen des Karnevals, der seinen Höhepunkt hat, wenn Braunschweigs Narren am 11. Februar, dem Sonntag vor Rosenmontag, durch die Straßen ziehen.

Zusätzlich locken die Museen mit hochkarätiger Kunst und spielerischen Experimenten. Einen Überblick über aktuelle Braunschweiger Veranstaltungen gibt es unter www.braunschweig.de/veranstaltungen.

Die Karnevalszeit und zahlreiche Ausstellungen bringen im Februar Farbe in die Löwenstadt: Am 11. Februar zieht der Braunschweiger Schoduvel, Norddeutschlands größter Karnevalsumzug, zum 46. Mal durch die Innenstadt. Unter dem Motto „Er, Sie, Es, Divers und frei, Brunswieks Narren sind dabei“ präsentieren mehr als 5.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf dem etwa fünf Kilometer langen Umzug über 130 aufwändig gestaltete Motivwagen. Los geht es um 12:40 Uhr am Europaplatz. Die anschließende Party findet in der Volkswagen Halle statt.


Künstlerischer Höhepunkt ist ab dem 23. Februar die Ausstellung „Galka Scheyer und die Blaue Vier – Feininger, Jawlensky, Kandinsky, Klee“. Bis zum 19. Mai stellt das Städtische Museum im Haus am Löwenwall ausgewählte Werke der Gruppe um die gebürtige Braunschweigerin Galka Scheyer und die international bekannten Künstler Lyonel Feininger, Wassily Kandinsky, Paul Klee und Alexej von Jawlensky aus und dokumentiert das Leben Scheyers von ihrer Geburt in der Löwenstadt über ihre Arbeit als eine der ersten Kunstagentinnen weltweit bis zu ihrem Tod in Hollywood. Zudem ist es die erste Ausstellung, die die Werke der Gruppenmitglieder in einem gemeinsamen Kontext vor dem Hintergrund Scheyers Verkaufsgemeinschaft und ihres Erfolges in den USA betrachtet.

Vom 1. bis zum 4. Februar präsentieren die Studentinnen und Studenten der Hochschule für Bildende Künste (HBK) ihre Arbeiten in der Jahresausstellung „Open Studios 2024“. Besucherinnen und Besucher können die Projekte in den Ateliers und Klassenräumen auf dem Hauptcampus, in der Blumenstraße und im ARTmax betrachten. Die Werke der Studierenden, die im Zuge des internationalen Stipendienprogrammes Braunschweig Projects in die Löwenstadt kamen, zeigt die HBK bis zum 16. Februar in der Montagehalle auf dem Hauptcampus.
Hochklassigen Formationstanz und Auftritte der Nachwuchsgruppen verbindet das „1. Bundesligaturnier Formationen Standard und Hobbyliga“ am 17. Februar in der Volkswagen Halle. Erstmalig präsentieren sich hier die acht besten deutschen Standardformationen gemeinsam mit der Hobbyliga.

Im Herzog Anton Ulrich-Museum haben Besucherinnen und Besucher anlässlich des 300. Geburtstag des Malers Pascha Johann Friedrich Weitsch noch bis in den April die Gelegenheit, unter dem Titel „Naturtalent. 300 Jahre Pascha Weitsch“ Naturdarstellungen und Landschaftsmalereien des Künstlers zu bewundern. Die 100 besten Einsendungen des internationalen Fotowettbewerbes „Wildlife Photographer oft the Year“ zeigt das Staatliche Naturhistorische Museum bis zum 14. April.

Experimentierfreudige Besucherinnen und Besucher aller Altersstufen können bis in den Sommer im Braunschweigischen Landesmuseum Hinter Aegidien unter dem Titel „Unsichtbare Welten“ Phänomene entdecken, die für das menschliche Auge normalerweise unsichtbar sind. Acht Stationen zu den Themen Ursprung, Leben, Wellen, Gedanken, Geheimnis, Erde, Gehirn und Kosmos laden zum Mitmachen, Spielen und Lernen ein.
Einen Überblick über Veranstaltungen in Braunschweig gibt es auch online unter www.braunschweig.de/veranstaltungen.

Die 100 besten Einsendungen des internationalen Fotowettbewerbes „Wildlife Photographer oft the Year“ zeigt das Staatliche Naturhistorische Museum bis zum 14. April.
Hochkarätige Kunst der 1920er-Jahre zeigt das Städtische Museum in der Ausstellung „Galka Scheyer und die Blaue Vier – Feininger, Jawlensky, Kandinsky, Klee“.

Foto: oh/Alexej von Jawlensky, Mystischer Kopf (Bildnis Emmy Scheyer), 1917; © W. Fuhrmannek, Hessisches Landesmuseum Darmstadt