Samstag, April 20Nachrichten rund um Braunschweig
Shadow

Ein neues Trainings-Domizil für die Basketball Löwen Braunschweig

Die Basketball Löwen Braunschweig erhalten eine neue Trainingsstätte.

Badmintonhalle des ehemaligen Hotels „Vienna House“ wird umgebaut

Die Basketball Löwen Braunschweig erhalten eine neue Trainingsstätte. Die ehemalige Badmintonhalle des früheren Hotels „Vienna House“ wird entsprechend hergerichtet. Der Ausschuss für Planung und Hochbau gab dafür auf Vorschlag der Verwaltung am Mittwoch, 7. Februar, grünes Licht. Die alte Tunica-Sporthalle, bislang Stammtrainingsort der Löwen und Sitz ihrer Geschäftsstelle, ist baufällig und weicht dem Neubau der 6. Integrierten Gesamtschule (IGS) am Wendenring.
„Für den Erhalt und die Weiterentwicklung des Basketball-Bundesligastandorts in Braunschweig ist es unerlässlich, professionelle Trainingsbedingungen bereitzustellen“, betonte Oberbürgermeister Dr. Thorsten Kornblum bei einem Ortstermin. „Deshalb freue ich mich sehr, dass es uns gelungen ist, mit der ehemaligen Badmintonhalle einen neuen, adäquaten Alternativstandort für das Training der Löwen zu finden. Es war eine gute Entscheidung, von unserem Vorkaufsrecht Gebrauch zu machen und das Vienna House zu erwerben. Das Gelände bietet vielfältige Nutzungsmöglichkeiten über die neue Trainingshalle hinaus.“ Ende Dezember 2023 war der Kaufvertrag zum Ankauf des „Vienna House“ an der Salzdahlumer Straße unterzeichnet worden.

 „Wir Basketball Löwen Braunschweig freuen uns auf die dringend benötigte neue Trainingshalle“, sagte Geschäftsführer Nils Mittmann. „Gleichzeitig begrüßen wir es als weltoffene und multikulturelle Organisation, dass nicht nur wir im ehemaligen Hotel Vienna House eine neue Trainingsstätte und einen Sitz für unsere Geschäftsstelle finden, sondern unter anderem auch Geflüchtete aus unterschiedlichsten Ländern als Nachbarn dort einziehen. Sport war schon immer eine der besten Brücken zur Überwindung ethnischer und kultureller Grenzen in einer Sprache abseits aller Worte.“ Es werde gemeinsame Projekte und Maßnahmen zur Integration geben, kündigten OB Dr. Kornblum und Geschäftsführer Mittmann an.
Neben der Bereitstellung von Räumen für Geflüchtete – darunter auch minderjährige unbegleitete Flüchtlinge – sowie der Unterbringung einer Kindertagesstätte bietet der Komplex weiträumige Möglichkeiten für Sportnutzungen.  In enger Abstimmung zwischen der Stadt Braunschweig und den Basketball Löwen Braunschweig war die Umwidmung der ehemaligen Badmintonhalle geprüft und abgestimmt worden.

Für den Trainingsbetrieb muss die Gebäudesubstanz ertüchtigt werden. Der Brandschutz wird modernisiert, die Fassadenkonstruktionen auf den Giebelseiten werden ausgetauscht und technische Anpassungen an Dachentwässerung und Sportboden vorgenommen. Die vorhandenen Umkleide-, Dusch- und WC-Bereiche werden reaktiviert, Beheizung und Beleuchtung betriebsfähig gemacht. Danach wird das ehemals in der Volkswagen Halle genutzte Spieltagsparkett aufgenommen und in der Halle an der Salzdahlumer Straße verlegt. Für die Herrichtung sind Kosten in Höhe von 1,45 Millionen Euro veranschlagt. Ein Einzug der Basketballer in die neue Trainingsstätte ist für Ende des Jahres avisiert.

Hintergrund: Abriss der Tunica Halle

Als die Tunica-Halle 1963 eröffnet wurde, war sie ein Vorzeigeobjekt – vielfältig nutzbar, wettkampftauglich, modern. Nach 60 Jahren intensiver Nutzung haben sich nicht nur Normen und Richtlinien für entsprechende Gebäude, sondern auch der Bedarf der Nutzer geändert. Nicht zuletzt ist das Gebäude, weitgehend noch im Zustand der Erbauungszeit, inzwischen so marode, dass eine Sanierung nicht mehr wirtschaftlich ist.
Die Tunica-Sporthalle wird nächstes Jahr abgerissen, um für den Bau der 6. IGS am Wendenring Platz zu machen. Die Nutzung einer anderen städtischen Sporthalle als Trainingsort für die Basketball Löwen ist aufgrund des hohen Trainingsbedarfs und der zwingenden Ausstattung mit Parkettboden nicht möglich. Die Volkswagen Halle steht den Löwen regelmäßig nur für Punktspiele zur Verfügung.

Foto: oh/Adobe Stock