Samstag, April 20Nachrichten rund um Braunschweig
Shadow

Am 13. Juni 2023 wurden die meisten Radfahrenden gezählt

Radverkehrszählung in Braunschweig

Sechs automatische Zählgeräte liefern seit einem Jahr Daten 

Ein Jahr permanente Radverkehrszählung in Braunschweig: Seit März 2023 sind alle sechs automatischen Zählgeräte in Betrieb, die im Rahmen des Ziele- und Maßnahmenkatalogs „Radverkehr in Braunschweig“ an den Standorten Jasperallee, Ferdinandbrücke, Wendenstraße, Kurt-Schumacher-Straße, Bültenweg und Kälberwiese aufgestellt wurden. Damit liegen nun erstmals für Braunschweig ganzjährige Zähldaten für den Radverkehr vor. Seit Datenbereitstellung aller Geräte wurden insgesamt über 4,26 Millionen Radfahrende gezählt. Der Tag, an dem die meisten Radfahrenden die Zählstellen passierten, war Dienstag, der 13. Juni 2023:  19.346 wurden an diesem Tag insgesamt gezählt. Die Zähldaten werden auf der städtische Homepage unter www.braunschweig.de/radverkehr veröffentlicht. Einsehbar sind alle sechs Zählstellen mit Angaben über den Wert des Vortages, den täglichen Durchschnitt, den bislang besten Tag und die Gesamtzahl. Die Daten  werden außerdem auf dem Smart City-Dashboard in einer interaktiven Kartenansicht angezeigt (www.braunschweig.de/dashboard).  

Der Radverkehr wird an den Zählstellen dauerhaft und automatisiert durch elektromagnetische Induktion dokumentiert: Die Metallbauteile der Fahrräder lösen in den im Boden eingelassenen Drahtschleifen einen elektrischen Impuls aus.  In der Vergangenheit erfolgten lediglich temporäre Zählungen an einzelnen Standorten. Mit der nun generierten Datengrundlage können erstmals dauerhaft Verkehrsströme verglichen und saisonale Einflüsse erfasst und ausgewertet werden. Vergleicht man die einzelnen Zählstellen miteinander, dann liegt die Jasperallee vorne mit bereits über 1.110.000 Radfahrenden. Das Schlusslicht bildet die Zählstelle an der Kurt-Schumacher-Straße. Hier wurden bislang nur etwas mehr als 406.000 Radfahrende gezählt. Eine solche Varianz war nicht erwartet worden. An der Wendenstraße befindet sich eine Zählsäule mit Display. Hier wurden bislang insgesamt über 526.000 Radfahrende gezählt. Über das Display ist immer die Zahl aller über den bisherigen Tagesverlauf registrierten Radfahrenden ersichtlich. Zusätzlich gibt es Auskunft über alle im laufenden Jahr erfassten Radfahrenden. Das sind aktuell mehr als 80.000 Personen.

Ferner zeigen die Daten, dass der Juni und September diejenigen Monate im Jahr mit dem größten Radverkehrsaufkommen sind, während im Dezember und Januar das geringste Aufkommen verzeichnet wurde. Solche und weitere Erkenntnisse bezüglich der Entwicklung des Radverkehrsaufkommens über das Jahr betrachtet, aber auch in Bezug auf Jahreszeiten, Tageszeiten, Witterungsbedingungen sowie Unterschiede zwischen Werktag und Wochenende sowie Alltags- und Freizeitradverkehr können nun aus der Datengrundlage abgeleitet werden. Weitergehende Einschätzungen des Radverkehrsaufkommens werden möglich sein, wenn Zähldaten für die einzelnen Zählstellen über mehrere Jahre hinweg vorliegen. Bis zu zwei weitere Zählsäulen sollen noch in diesem Jahr beschafft werden.

Foto: oh/Adobe Stock