fbpx

Bei Deckenarbeiten in der Tischlerei des Werkstattgebäudes des Staatstheaters Braunschweig kam es zu einem großflächigen Abgang der Gipsdecke.

Bei Deckenarbeiten in der Tischlerei des Werkstattgebäudes des Staatstheaters Braunschweig kam es kürzlich zu einem großflächigen Abgang der Gipsdecke. Zu Schaden kam dabei niemand.

Das Staatliche Baumanagement hat bereits Sicherungsmaßnahmen für das übrigeGebäude geprüft und ein Sicherungs- und Rüstkonzept erstellt. Das Werkstattgebäude, dessen ältester Teil aus dem Jahr 1945 datiert und indem die Bühnenbilder für alle rund 38 Produktionen pro Spielzeit gefertigt werden, beherbergt neben der Tischlerei eine Schlosserei, einen Malsaal sowie ein Kulissenlager. Bis zum Ende der Spielzeit 2019/20 wird nun nach einer Interimslösung gesucht, in der die Kulissen für weitere Produktionen gebaut werden können.

»Wir hoffen kurzfristig auf eine schnelle Lösung, um disponierte Premierentermine nicht zu gefährden«, so Dagmar Schlingmann, Generalintendantin des Staatstheaters Braunschweig.

»Perspektivisch müssen wir eine Arbeitssituation in den Werkstätten erreichen, in der unsere Mitarbeiter*innen unter adäquaten Konditionen ihr Handwerk ausführen können«, ergänzt Stefan Mehrens, Verwaltungsdirektor des Staatstheaters Braunschweig. »Wir sind zuversichtlich, dass uns dies mit der angebotenen Unterstützung seitens Stadt und Land zeitnah gelingt.«
Im Rahmen der Sitzung des Verwaltungsschusses des Staatstheaters Braunschweig am 9. September hat sich Niedersachsens Kulturminister Björn Thümler umfassend über die aktuelle Situation informiert. Stadt, Land und Theater werden zeitnah die erforderlichen Schritte festlegen und umsetzen.

Foto: clko

Tags:

Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.