Im Bürgerpark entsteht ein Fitnessparcours.

Im Bürgerpark soll am Werkstättenweg auf etwa 130 Quadratmetern ein ganzjährig nutzbarer, barrierefrei zugänglicher Fitnessparcours entstehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Bürgerpark soll ein ganzjährig nutzbarer Fitnessparcours entstehen – das hat der Grünflächenausschuss kürzlich entschieden.

Die Anlage mit einer Größe von etwa 130 Quadratmetern wird barrierefrei zugänglich sein und am Werkstättenweg, und damit an einer stark frequentierten Laufstrecke liegen.

Der Fitnessparcours erreicht somit eine große Anzahl an Laufsportlern, die künftig ein ergänzendes sportliches Angebot vorfinden. Die Kosten belaufen sich auf rund 62.000 Euro. Der Bau ist für den Sommer geplant, bis Anfang September soll der Parcours fertig sein.

Die Idee eines öffentlichen Sportangebots im Bürgerpark geht zurück auf einen Vorschlag eines Bürgers auf der Mitreden-Plattform der Stadt Braunschweig, der online 21 und auf einer Unterschriftenliste weitere 188 Unterstützer erhalten hat. Der Vorschlag sah einen Trimm-Dich-Pfad vor. Im denkmalgeschützten Bereich des Bürgerparks ist die vorgeschlagene dezentrale Anordnung der Fitnesselemente jedoch nicht möglich. Stattdessen plant die Verwaltung eine kompakte, zentrale Lösung westlich der Oker innerhalb des Grünbereiches zwischen Umspannwerk/Wohnmobilstellplatz und Kleingartenverein Okerwiese entlang des Werkstättenwegs.

Die Geräte des geplanten Fitnessparcours fordern hauptsächlich durch den Einsatz des eigenen Körpergewichts eher sportlich ambitionierte Nutzer heraus, womit der Parcours an die ursprüngliche Idee des Bürgervorschlags anknüpft. Im Gegensatz zu der bestehenden, vier Fitnessstationen umfassenden Anlage im Prinz-Albrecht-Park ist für den Parcours im Bürgerpark die Zielgruppe weniger breit gefasst, das Sportangebot richtet sich hauptsächlich an vereinsungebundene Individualsportler und Sportgruppen.

Ein Ziel des städtischen „Masterplan Sport 2030“ ist es, niederschwellige Bewegungsangebote in Park- und Grünanlagen für unterschiedliche Altersgruppen und insbesondere Menschen mit Behinderung einzurichten. Aus einer Bevölkerungsbefragung als Grundlage für den Masterplan Sport 2030 geht hervor, dass die meisten Sport- und Bewegungsaktivitäten auf sogenannten Sportgelegenheiten im öffentlichen Raum, insbesondere in den vorhandenen Park und Grünanlagen ausgeübt werden. Der Bürgerpark bietet bereits einige Freizeit- und Sportangebote wie beispielsweise eine Disc-Golf-Anlage.

Grafik: oh/Stadt Braunschweig

Tags: ,

Ähnliche Artikel

Keine Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.