Am 4. April findet die Poetry-Slam-Gala statt.

Bei der Poetry-Slam-Gala „Fake vs. News – worauf kann man sich noch verlassen?“ am 4. April werden vier bekannte Akteure aus der deutschen Poetry-Slam-Szene in zwei Runden mit ihren selbstgeschriebenen Texten gegeneinander antreten. Mit dabei sind u.a. Volker Strübing (vierfacher Sieger der deutschsprachigen Poetry-Slam-Meisterschaften) und Sarah Bosetti (bekannt aus Fernsehformaten wie „Die Anstalt“).

 

Die Medienwelt verändert sich rasend schnell. Längst sind es nicht mehr nur klassische Medien, die Meinung machen. Vor allem im Internet wetteifern viele Akteure um die Deutungshoheit.

Apps, Social Media & Co. übernehmen nach und nach die tragende Rolle in Sachen „News“.

Hass, Fake und Manipulation bestimmen die „Mehr-Schein-Als-Sein-Welt“ im Netz. Trolle wüten durch Kommentarspalten und säen gezielt Hass. Influencer posten ihr durchgefiltertes Leben – und üben maximalen Druck auf ihr junges Gefolge aus. Und Fake-News? Die werden sogar von Präsidenten verbreitet. Was ist wahr? Was gefakt? Und worauf kann man sich überhaupt noch verlassen? Es sind schwierige Zeiten nicht nur für Medien-Konsumenten, sondern auch für Medien-Macher. Wie sich behaupten zwischen all den Informationsquellen – und wie deutlich machen, dass Maßstäbe des Qualitätsjournalismus wie gründliche Recherche und objektive Berichterstattung immer noch gelten?

Um all diese Fragen kreist die Poetry-Slam-Gala mit dem Titel „Fake vs. News – worauf kann man sich noch verlassen?“ am Donnerstag, 4. April, im BZV-Medienhaus (Hintern Brüdern 23) in Braunschweig. Vier bekannte Slamer aus der deutschen Poetry-Slam-Szene treten ab 20:00 Uhr zu diesen und anderen Themen auf dieser Poetry-Slam-Gala gegeneinander an. In einer zweiten Wortschlacht-Runde ist die Themenwahl frei. Mit dabei sind Volker Strübing (vierfacher Sieger der deutschsprachigen Poetry-Slam-Meisterschaften), Kirsten Fuchs (Schriftstellerin und Gewinnerin des „Open Mike“), Sarah Bosetti (u. a. bekannt aus Fernseh-Formaten wie „Die Anstalt“) und Frank Klötgen (Netzliterat und Autor).

Pop(p)in Poetry – mehr als nur ein Poetry Slam. Aufgrund des großen Andrangs bitte den Vorverkauf nutzen! Die Tickets gibt es unter www.konzertkasse.de, oder in den Konzertkassen Schloss Arkaden oder Schild 1a, sowie an den bekannten Vorverkaufsstellen.

Fotos: oh/Verlag Andreas Reiffer/©Uwe Lehmann

Tags: ,

Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.