Mehrwegbecher-Pfandsystem:

Unterstützung für Mehrwegbecher-Pfandsystem: Das Stadtmarketing engagiert sich mit verschiedenen Partnern für den Einsatz der wiederverwendbaren Pfandbecher von RECUP in Braunschweig. Das Pfand-System soll Müll reduzieren und so die Umwelt schonen.

Durch den Genuss von sogenannten „To-Go“-Getränken landen in Deutschland jedes Jahr Milliarden von Einwegbechern im Müll. Für Braunschweig soll sich das jetzt ändern.

Gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft unterstützt die Braunschweig Stadtmarketing GmbH die Einführung des Mehrwegbecher-Pfandsystems RECUP. Zudem ist eine Auflage des RECUP-Bechers als Braunschweig-Edition im Gespräch.

Für den Kaffee, Tee oder Cappuccino zum Mitnehmen einen Euro Pfand zahlen und den leichten Mehrwegbecher in einem der bundesweit über 2.200 teilnehmenden Gastronomiebetriebe zurückgeben – das ist das Prinzip von RECUP. Auf Initiative des Rates im November 2018 hatte das Stadtmarketing geprüft, wie die Umsetzung eines Mehrwegbecher-Pfandsystems für Braunschweig aussehen könnte, und hierzu verschiedene Interessensvertreter an einen Tisch geholt. Gemeinsam mit dem Arbeitsausschuss Innenstadt Braunschweig e. V. (AAI), dem Arbeitsausschuss Tourismus Braunschweig e. V. (ATB), dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband e. V. (DEHOGA), dem Handelsverband Harz-Heide e. V., der Bäcker-Innung Braunschweiger Land, der ALBA Braunschweig GmbH und dem Kultviertel empfiehlt das Stadtmarketing nun die Einführung eines Systems zur Müllvermeidung in Braunschweig. In der Gesprächsrunde fiel die Wahl auf den Anbieter RECUP. „Es freut mich, wie groß das Interesse und die Bereitschaft der Partnerinnen und Partner ist, das Thema voranzubringen“, sagt Björn Nattermüller, Bereichsleiter beim Stadtmarketing.

Zusammen mit RECUP möchte das Stadtmarketing zudem eine Regional-Edition der Mehrwegbecher entwickeln. Diese würde voraussichtlich im Juli erscheinen und eine Silhouette mit wichtigen Braunschweiger Gebäuden und Sehenswürdigkeiten zeigen. Aktuell befindet sich das Stadtmarketing noch in Gesprächen mit potenziellen Partnerinnen und Partnern bezüglich der Finanzierung der RECUP-Regional-Edition. Gleiches gilt für eine Printkampagne in Braunschweig. Gerold Leppa, Geschäftsführer des Stadtmarketings: „Wir möchten auf RECUP aufmerksam machen und dazu animieren, sich daran zu beteiligen. Je mehr Anbieter mitmachen, desto attraktiver wird das System für die Kundinnen und Kunden.“

Alle Infos zu RECUP gibt es unter www.recup.de. Die teilnehmenden Cafés sind auf der Online-Karte oder in der App zu sehen. Interessierte Gastronominnen und Gastronomen können sich auf www.recup.de/mitmachen anmelden und mitmachen.

Foto: oh/RECUP

Tags: , , ,

Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.