Montag, Juli 15Nachrichten rund um Braunschweig
Shadow

Computer auf vier Rädern

Digitale Technik ist mit ihren vielfältigen Vorteilenaus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Auch Autos entwickeln sich immer mehr zum Computer auf vier Rädern. Touchdisplays im XL-Format bieten Infotainment und eine einfache Bedienung, Assistenzsysteme machen das Fahren sicherer und komfortabler. Möglich wird dies dank starker Rechenleistung im Fahrzeug, speziell entwickelter Software und der zunehmenden Vernetzung vom Fahrzeug bis zur Cloud. Die Fachwelt spricht von „Software-definierten Fahrzeugen“.

Mit Software zu mehr Komfort und Nachhaltigkeit

Autos entwickeln sich zu digitalen Plattformen, die sich laufend aktualisieren lassen. Wichtiger als Exterieur und Leistung ist gerade für jüngere Menschen, dass das Fahrzeug nützliche Funktionen aus Unterhaltung, Komfort und Vernetzung mit der Online-Welt ermöglicht „Software ist der Schlüssel, um Komfort und Nachhaltigkeit zu steigern“, erklärt Bosch-Geschäftsführer Dr. Markus Heyn. Ein Beispiel dafür: Statt in der Innenstadt lange und mühsam nach einer Parkgelegenheit zu suchen, kann das Software-definierte Automobil von morgen den nächsten freien Platz identifizieren und ansteuern. Mehr Komfort ermöglicht die entsprechende Software auch für Elektrofahrzeuge – etwa indem die Ladestation beim Anfahren selbsttätig gebucht oder das Fahrzeug beim Parken automatisch geladen wird. Vernetzte Kartenservices können das Autofahren sicherer machen, indem sie auf Basis von Echtzeit-Informationen rechtzeitig vor Risiken wie Aquaplaning oder Eis warnen. Seit fast 40 Jahren entwickelt Bosch automobile Software im eigenen Haus und bringt jedes Jahr mehr als 200 Millionen Steuergeräte in Fahrzeuge weltweit.

Mit Updates bleibt das Auto länger auf dem aktuellen Stand

Die Integration des Autos in die digitale Welt bedeutet zudem, dass sich die Software und damit die Anwendungen stets weiterentwickeln. So ist das Fahrzeug im besten Zustand, wenn es ausgeliefert wird. In Zukunft führen Updates zu laufenden Optimierungen – ähnlich wie man es vom Smartphone kennt. Dadurch bleibt das Auto, für das man viel Geld ausgegeben hat, länger auf dem aktuellen Stand der Technik. Ebenso können nach dem Kauf Funktionen hinzugebucht werden. Neben den vielfältigen Infotainment-Angeboten, die leistungsstarke Fahrzeugrechner heute ermöglichen, steht vor allem die Sicherheit im Fokus. Lenk- und Bremsassistenten gehören in Neuwagen bereits zum Standard. Die Umfeldwahrnehmung kann ebenfalls dazu beitragen, so manchen Unfall zu verhindern. Die Weiterentwicklung der Assistenzsysteme führt perspektivisch zum automatisierten Fahren – auch das ist eine Technikzukunft, die ohne leistungsstarke Software und Hardware nicht möglich wäre. (DJD)

Foto: DJD/Robert Bosch