Montag, Juli 22Nachrichten rund um Braunschweig
Shadow

Photovoltaikanlage bei Völkenrode: Planungsrechtliche Voraussetzungen werden geschaffen

Der Flächennutzungsplan Völenrode geändert und ein vorhabenbezogener Bebauungsplan „Solarflächen Völkenrode-Nord“ aufgestellt werden.

Für eine rund 6,7 Hektar große Fläche

nördlich von Völkenrode, zwischen Abfalldeponie und Mittellandkanal, soll der Flächennutzungsplan geändert und ein vorhabenbezogener Bebauungsplan „Solarflächen Völkenrode-Nord“ aufgestellt werden. Das hat der Verwaltungsausschuss gestern beschlossen. 

Zuvor hatten bereits der Stadtbezirksrat Lehndorf-Watenbüttel und der Ausschuss für Planung und Hochbau den Vorschlag der Verwaltung unterstützt. Mit dem Aufstellungsbeschluss soll planungsrechtlich der Weg frei gemacht werden, um auf der landwirtschaftlich genutzten Fläche eine Freiflächen-Photovoltaikanlage (FF-PVA) mit einer Leistung von 8220 kWp zu errichten.

Ein privates Unternehmen als Projektträgerin des „Solarparks“ hatte die Aufstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans beantragt. Die Stadtverwaltung arbeitet derzeit an einem gesamtstädtischen Konzept für FF-PVA. In diesem Zusammenhang werden viele unterschiedliche Kriterien (Umwelt, Stadtplanung, Freiraum usw.) überprüft und bewertet. Ziel ist, geeignete Standorte für FF-PVA in Braunschweig zu identifizieren. Das Konzept soll im nächsten Jahr den politischen Gremien zur Entscheidung vorgelegt werden. Sein Zweck ist es, Anträge von Vorhabenträgern zukünftig auf einer qualifizierten fachlichen Grundlage bzw. abgesicherten politischen Willensbildung bescheiden zu können.

Die angefragten Flächen nördlich von Völkenrode sind für die Errichtung einer Freiflächen-Photovoltaikanlage auch nach den vorläufigen Ergebnissen des gesamtstädtischen Konzepts gut geeignet. Entgegenstehende Planungsziele bestehen nicht. Mit der Realisierung des Projektes kann ein nennenswerter Beitrag zur Erreichung der Braunschweiger Klimaschutzziele entsprechend dem vom Rat der Stadt Braunschweig im Jahr 2022 beschlossenen Integrierten Klimaschutzkonzept 2.0 geleistet werden. Das Vorhaben liegt im Außenbereich. Der Flächennutzungsplan stellt dort derzeit „Flächen für die Landwirtschaft“ dar. Alle Details und Karten in Beschlussvorlage 23-22251-01 unter www.braunschweig.de/ratsinfo.

Foto: oh/Pixabay