Freitag, Juni 14Nachrichten rund um Braunschweig
Shadow

Zwei Monumente – Zwei Ausstellungen im Schlossmuseum Braunschweig

Ausstellung 200 Jahre Obelisk am Löwenwall, Foto: ©/Schlossmuseum Braunschweig

Gleich zwei Ausstellungen gibt es im Schlossmuseum Braunschweig zu besichtigen, in deren Mittelpunkt jeweils ein Monument steht: der Obelisk am Löwenwall und das Grabmal von Herzog Karl II., dem „Diamantenherzog“.

  • 200 Jahre Obelisk am Löwenwall bis 29. Februar 2024
  • Im Exil – das Grab des Diamantenherzogs bis 09. Juni 2024

1823 wurde der Obelisk am heutigen Löwenwall eingeweiht. Braunschweiger Bürger hatten das Monument zu Ehren der Herzöge Friedrich Wilhelm (1771-1815) und Carl Wilhelm Ferdinand (1735-1806) errichtet. „Es freut mich sehr, dass wir genau zum Filmstart von „Napoléon“ die Ausstellung „200 Jahre Obelisk am Löwenwall“ zeigen. Der Obelisk war den beiden Braunschwischen Herzögen gewidmet, die gegen Napoléon gekämpft hatten.“, so Helga Berendsen, Leiterin des Schlossmuseums Braunschweig. Die kleine Schau wartet mit besonderen Exponaten verschiedener Leihgeber auf, wie der Richard Borek Stiftung, dem Schlossmuseum Wolfenbüttel und dem Napoléon Museum Bad Harzburg. 

Das Monument Brunswick in Genf, Foto: ©/Schlossmuseum Braunschweig, CB

Um das ungewöhnliche Grabmal Karls II. geht es in der Ausstellung „Im Exil – Das Grab des Diamantenherzogs“. Vor 150 Jahren starb Karl II. in Genf. Die Stadt errichtete ihm ein aufwendiges Grabmal, das heute eine Touristenattraktion ist. Nach dem Aufstand in Braunschweig im Jahr 1830 war Karl II. ins Ausland geflohen und sein Bruder Wilhelm wurde an seiner Stelle regierender Herzog. Zeitlebens hatte Karl II. versucht, seine Stellung im Herzogtum Braunschweig-Lüneburg zurückzugewinnen. Immer wieder suchte er Verbündete, doch es sollte zu keiner Rückkehr kommen. In der Kabinettausstellung wird mit Fotos und Graphiken ein Blick auf das Grabmal Karls II. in Genf ermöglicht. „Wir haben das große Glück, dass wir dank privater Leihgeber und zweier niederländischer Fotografen das Grabmal in historischen und heutigen Ansichten zeigen können.“, freut sich Helga Berendsen.

Schlossmuseum Braunschweig, Schlossplatz 1, 38100 Braunschweig

Öffnungszeiten:

Dienstag, Donnerstag bis Sonntag 10.00 – 17.00 Uhr, Mittwoch 13.00 – 20.00 Uhr.

Telefon: 0531/470 4876

E-Mail: schlossmuseum@residenzschloss-braunschweig.de

Homepage: www.schlossmuseum-braunschweig