Dienstag, Juli 16Nachrichten rund um Braunschweig
Shadow

Innovative Startups mit Female Lead begeistern beim BANSON Matchingabend

Das Business-Angel-Netzwerk BANSON lud erneut zum Matchingabend ein.

Das Business-Angel-Netzwerk BANSON lud erneut zum Matchingabend ein: Die zweite Female Founders Night im TRAFO Hub bot dabei eine wertvolle Plattform für Gründerinnen, um ihre innovativen Geschäftsideen vorzustellen und sich mit potenziellen Investor:innen und Gleichgesinnten zu vernetzen.

Mit spannenden Präsentationen wurde dabei ein starkes Zeichen für weibliches Unternehmertum gesetzt.

„Mit einem Anteil von 22% aller Startups mit weiblichen Gründerinnen liegen wir in Niedersachsen zwar über dem Bundesschnitt, dennoch gibt es noch viel Potenzial nach oben. Umso mehr freuen wir uns, dass wir trotz Sommerfesten in Braunschweig und Hannover sowie Europameisterschaft im Land so zahlreich zusammengekommen sind“, eröffnete TRAFO Hub-Managerin Johanna Heß die zweite Female Founders Night im Rahmen des BANSON Matchingabends. Auch in diesem Jahr wurden selbstständige Frauen, Female Entrepreneurs und Existenzgründerinnen zu einem Netzwerkabend im TRAFO Hub eingeladen, um sich zu vernetzen und Erfahrungen auszutauschen. Anschließend hatten vier Startups aus Niedersachsen mit Frauen in Führungspositionen die Chance, ihr Unternehmen vor den Business Angels aus dem BANSON Netzwerk und vielen weiteren interessierten Gästen vorzustellen.

Zunächst freuten sich die Teilnehmenden jedoch auf eine besondere Keynote: Special Guest Ellen Goel gab den Gründerinnen zahlreiche Tipps und teilte ihre Erfahrungen und ihr Wissen. Goel ist Unternehmerin mit über 10 Jahren Erfahrung in der Entwicklung und Leitung innovativer Projekte und Programme, die positive soziale und ökologische Auswirkungen haben. Derzeit ist sie Leiterin des Centers for Digital GreenTech am August-Wilhelm Scheer Institut. „You have to be shameless – ihr dürft euch für nichts schämen!“ gab sie den gespannten Zuhörerinnen mit auf den Weg. „Wir Frauen fühlen uns oft nicht gut genug und haben das Gefühl, nicht qualifiziert genug zu sein. Das mag zwar sein – aber bei den Männern ist es nicht anders. Wir müssen stolz auf uns sein und auf das, was wir erreicht haben!“

„Tolle Möglichkeit für weibliche Gründerinnen“

Stolz auf das, was sie erreicht hat, kann auch Beixi Jia sein, die ihr Startup MIND VACATIONS präsentierte, das sie gemeinsam mit Partner Julian Stodt gründete und kürzlich sogar im TV-Format „Die Höhle der Löwen“ vorstellen durfte. „44 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland fühlen sich dauerhaft gestresst. Daraus resultieren jährlich rund 4,5 Millionen psychisch bedingte Krankheitstage“, erklärte Jia. Mit der uralten Tradition der Tee-Meditation will MIND VACATIONS Abhilfe schaffen. Durch die traditionelle Teezeremonie in Verbindung mit einer meditativen App sollen Kund:innen einen einfachen Einstieg in die Welt der Meditation finden, um Stress zu bewältigen. „Unser TV-Auftritt hat uns auch gezeigt, welche Fehler wir gemacht haben. So waren wir nur wenige Minuten später ausverkauft und konnten potenzielle Neukunden nicht direkt versorgen. Veranstaltungen wie der BANSON Matchingabend helfen uns dabei, strategische Partner zu finden, mit denen wir gemeinsam an diesen Fehlern arbeiten können“, erläuterte die Gründerin aus Hamburg.

„Ich finde es toll, dass gerade für weibliche Gründerinnen solche Möglichkeiten geschaffen werden, potenzielle Business Angels zu treffen und sich auch untereinander auszutauschen. Das war ein super spannender Abend“, berichtete auch Amy Peters, Co-Founderin von MOLLY SUH, nach ihrem ersten BANSON Matchingabend. Gemeinsam mit ihrem Partner Maurice Jedlicka stellte sie sich 2021 die Frage, woraus eigentlich Kerzen hergestellt werden. Sie bemerkten, dass 90 Prozent aller Kerzen aus Paraffin, Palmöl und Sojaöl bestehen und oft gesundheitsschädlich oder umweltschädigend sind. Schnell begannen die beiden, nach Lösungen zu suchen, und fanden diese auch. Die Kerzen von MOLLY SUH bestehen aus genutzten pflanzlichen Fetten, die in einem Re- und Upcyclingprozess aufgewertet und zu einem neuen Lebenszyklus als Wachs geformt werden.

Als Vorbild in der Gründungsszene vorangehen


Auch Irina Shiyanov, Co-CEO von VRAlive, warb um das Interesse der Business Angels. Das Braunschweiger Startup ermöglicht betreute XR-Erlebnisse für eine nachhaltige Gesundheitsförderung. „Wir leben in einer immer älter werdenden Gesellschaft, wodurch es auch immer mehr pflegebedürftige Menschen gibt – viele davon mit Demenz“, führte Shiyanov aus. Glücklicherweise sei es bei 40 Prozent der Fälle möglich, durch soziale Aktivierung, gesteigerte Lebensqualität und soziale Interaktion den Prozess der einsetzenden Demenz zu verlangsamen oder zu verhindern. Mithilfe der eigens entwickelten VR-Anwendungen mit hoher Nutzerfreundlichkeit soll pflegebedürftigen Menschen ein einfacher Zugang zur Virtual Reality ermöglicht werden. „Gleichzeitig sind unsere Systeme unglaublich nützlich für gesundheitliche Forschungszwecke“, erklärte Shiyanov.
Aus Hannover reiste indes das Startup eco:fibr in Vertretung von Co-Founderin Merit Ulmer-Kasak an. Unter dem Motto „turn waste into purpose“ entwickelt das 2022 gegründete Startup aus Ananasblättern Zellstoff, aus dem Papier für die Industrie hergestellt wird. Rund 4,5 Millionen Tonnen Ananaspapierreste werden jährlich abgebaut, für die sonst keine Verwendung gefunden wird und die umständlich und gesundheitsgefährdend durch chemische Prozesse entsorgt werden müssen. Diesen Umstand will eco:fibr nutzen und gleichzeitig gegen die Abholzung der Wälder vorgehen. „Ich finde es immer gut, die Möglichkeit zu bekommen, uns vor Business Angels zu präsentieren, weil gerade die Expertise, die sie mitbringen, extrem wichtig für uns ist“, schwärmte Ulmer-Kasak und zeigte sich besonders dankbar über die Gelegenheit, vor anderen potenziellen Gründerinnen zu sprechen: „Ich freue mich, vielleicht auch als Role Model zu gelten und weitere junge Frauen zu motivieren, ihrer eigenen Vision zu folgen.“
License2Invest: selbst zum Business Angel werden

Alexander Trapp, Geschäftsstellenleiter des BANSON-Netzwerkes, stellte beim Matchingabend unterdessen auch die nächste Runde des Projekts „License2Invest“ im Rahmen der Landesförderung der Business Angel Schmiede vor. „Es gibt einige, die schon mit dem Gedanken gespielt haben in eine Firmenbeteiligung oder in ein Startup zu investieren und mit Erfahrungen oder Kapital unterstützen wollen. Mit der License2Invest bauen wir Vertrauen und Sicherheiten im Umgang mit Beteiligungen an innovativen und skalierbaren Startups auf und ermöglichen einen Zugang zu anderen gut vernetzten Business Angels.“ Mit dem Projekt soll Wissen über das Business-Angeltum verbreitet und damit nachhaltig die Startup-Region gefördert werden. Der nächste Termin steht bereits am 7. August in Hannover auf dem Programm. Osnabrück, Göttingen, Lüneburg und Braunschweig folgen bis Mitte 2025.


Konkret besteht License2Invest aus einer fünfteiligen Workshopreihe, bei der die Teilnehmenden Einblick in alle Themen rund um die Business Angel und Startup Welt erhalten. „Nach den Workshops haben die Teilnehmenden wertvolles und praxisnahes Wissen und Tipps rund um Themen wie Business Angels Skills, Vertragswesen, Beteiligungsmanagement, Startup-Betreuung und Portfoliomanagement gesammelt.  Die License2Invest ist der Schlüssel auf dem Weg zum ersten Investment als Business Angel.“, so Trapp. Weitere Informationen gibt es per Mail unter info@banson.de oder alternativ auf www.banson.de.

License2Invest Starttermine:

Hannover: 07. August 2024
Osnabrück: 15. August 2024
Göttingen: 29. Oktober 2024
Lüneburg: 24. Februar 2025
Braunschweig: 07. Mai 2025



Foto: oh/Hensel Photography