Dienstag, Juli 16Nachrichten rund um Braunschweig
Shadow

Ehrung für besondere Verdienste um das Gemeinwohl

Jürgen Wendt (links) mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande an seiner Brust und die vom Bundespräsidenten unterzeichneten Urkunde für seine Verdienste. Oberbürgermeister Dr. Thorsten Kornblum händigte das Ordenszeichen und die Verleihungsurkunde aus.

Jürgen Wendt mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

Für seine langjährigen Verdienste für das Gemeinwohl in der Kommunalpolitik und im Schießsport hat Jürgen Wendt eine besondere Auszeichnung erhalten– das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Im Rahmen einer Feierstunde im Altstadtrathaus überreichte Braunschweigs Oberbürgermeister Dr. Thorsten Kornblum dem Querumer das Ordenszeichen und die Verleihungsurkunde.

Das Bundesverdienstkreuz ist die höchste staatliche Anerkennung, die von der Bundesrepublik Deutschland verliehen wird. Als besondere Würdigung der Verdienste um das Gemeinwohl zeichnet der Bundespräsident sowohl politische, wirtschaftlich-soziale und geistige Leistungen als auch den Einsatz im sozialen, karitativen, ehrenamtlichen und mitmenschlichen Bereich aus. Auf Anregung aus der Bevölkerung schlägt der jeweilige Ministerpräsident Kandidaten vor.

Auf Vorschlag des Niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil hat Oberbürgermeister Dr. Thorsten Kornblum bei einer festlichen Verleihung Anfang November in der Dornse des Altstadtrathauses im Namen des Bundespräsidenten den Kommunalpolitiker, langjährigen Bezirksbürgermeister und Sportvereinspräsidenten Jürgen Wendt für seine Verdienste um das Gemeinwohl mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Braunschweigs OB verwies bei der Ehrung mit Übergabe des Bundesverdienstkreuzes und der von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier unterzeichneten Urkunde auf das große Engagement von Jürgen Wendt für das Gemeinwesen in der Kommunalpolitik und seinen besonderen Einsatz für Stadt und Stadtbezirk sowie für den Schützenverein Querum – seiner Herzensangelegenheit. In seiner Laudatio stellte OB Kornblum dabei das jahrelange Wirken Wendts sowohl auf politischer Ebene als auch im sportlichen Bereich heraus. „Sie haben Ihre Verdienste nicht im Sprint erbracht, sondern es war ein Marathon über viele Jahre hinweg“, verdeutlichte Kornblum, dass die Auszeichnung einen langen Weg beschreibe und die Würdigung auf die jahrzehntelang erbrachten Leistungen des Geehrten zum Wohle seines Umfeldes zurückzuführen sei.

Nach der Ehrung zeigte sich Jürgen Wendt stolz im Kreise seiner Familienangehörigen, die bei der feierlichen Verleihung in der Dornse des Altstadtrathauses anwesend waren.

Als junger Mann nahm Jürgen Wendt, der 1958 im Alter von 16 Jahren dem SV Querum von 1874 e.V. beigetreten ist, selbst an deutschen Meisterschaften der Sportschützen teil. Danach prägte er mit seinen über 55 Jahren ehrenamtlicher Vorstandsarbeit eine wahre Ära beim mittlerweile mitgliederstärksten Schützenverein in der Stadt Braunschweig. 1965 wurde Jürgen Wendt zum Schießsportleiter des Vereins ernannt und ab 1975 übernahm er das Amt des Vereinspräsidenten, das er bis zu seiner Verabschiedung im Jahr 2021 für 46 Jahre ehrenamtlich ausübte. In seiner Amtszeit entwickelte sich der Schützenverein Querum von 1874 e. V. zu einem anerkannten Sportverein in ganz Deutschland, der bisher sogar auch vier Olympiateilnehmer im Bogenschießen zu verzeichnen hat. Unter seiner Regie wurde das Bogenschießen und Vorderladerschießen im Verein eingeführt, die Sportanlagen erweitert, die mittlerweile auf dem neuesten technischem Stand sind. Die Förderung des Bogensports liegt ihm dabei besonders am Herzen. Das große Engagement und die umfangreichen Verdienste im Schießsport blieben auch über die Grenzen Braunschweigs nicht verborgen und so wurde Wendt bereits mit dem Ehrenkreuz in Bronze des deutschen Schützenbundes ausgezeichnet.

Die politische Laufbahn begann für Jürgen Wendt im Jahr 1981 mit der Gründung der Bezirksräte in der Stadt Braunschweig. Als Vertreter der CDU wurde er zuerst zum Fraktionsvorsitzender der CDU-Fraktion im Bezirksrat 111 (Wabe-Schunter) gewählt und war von 1988 bis 2011 Bezirksbürgermeister des Ortsverbandes (jetzt Wabe-Schunter-Beberbach). Im Rat der Stadt war er zwischen 2001 und 2016 für drei Wahlperioden unter anderem als Mitglied im Sport-, Planungs- und Umwelt-, sowie im Grünflächenausschuss erfolgreich tätig und stets mit viel Freude dabei. In der Zeit als Ratsherr der Stadt setzte sich Wendt für die Interessen der Stadtteile im Stadtbezirk ein und packte auch viele umstrittene Themen an, bei denen er sich oft gegen Widerstände durchsetzen musste. So fielen u.a. der Umbau der ehemaligen Kreuzung zum Kreisverkehr nördlich von Querum, die Sanierung des Messeweges und die Planung der damaligen „Senioren-“Begegnungsstätte Am Soolanger in Gliesmarode in seine Amtsperiode als Mitglied im Rat der Stadt.

Zahlreiche Gäste aus Politik, Verwaltung und Sport waren eingeladen und lauschten gebannt den anerkennenden Worten des Oberbürgermeisters bei seiner Laudatio auf den Geehrten.

Seine berufliche Karriere startete Jürgen Wendt mit einer Lehre als Maschinenschlosser im Volkswagenwerk Braunschweig, später arbeitete er dort als technischer Angestellter, bevor er sich 1996 in den Vorruhestand begab und sich noch intensiver in der Kommunalpolitik engagierte. In Querum gehörte Wendt 1973 zu den Gründern der Arbeitsgemeinschaft der Querumer Vereine und Körperschaften e.V. (AGV), die u. a. das Volksfest in diesem Stadtteil organisieren und ausrichten. Jürgen Wendt, der am 15. November seinen 82. Geburtstag feiert und mit seiner im Sommer verstorbenen Ehefrau Monika 58 Jahre verheiratet war, trage bis heute dazu bei, Gemeinschaft, Tradition und Ehrenamt zu fördern, betonte OB Kornblum zum Abschluss seiner Rede noch einmal ausdrücklich.
Zuspruch und Applaus für seine anerkennenden Worte erhielt der Oberbürgermeister bei diesem festlichen Ereignis nicht nur von den anwesenden Familienangehörigen und engen Freunden des Geehrten, sondern auch von den Vertreterinnen und Vertreter der im Rat der Stadt Braunschweig vertretenen Parteien, Mitgliedern der Verwaltung und des Schützenverbandes, die zu dieser Zeremonie im Altstadtrathaus eingeladen waren. Anschließend wurde noch im Vereinsheim des Schützenvereins Querum auf die Verleihung und besondere Auszeichnung angestoßen.

Fotos: oh/ts