Samstag, April 20Nachrichten rund um Braunschweig
Shadow

Veranstaltungen zur großen Sonderausstellung „Galka Scheyer und die Blaue Vier“


Emmy Esther Scheyer (Renée), Selbstporträt, 1915, Öl auf Leinwand, Privatsammlung
© Foto: Klaus G. Kohn, Braunschweig

Bis zum 19. Mai präsentiert das Städtische Museum Braunschweig die große Sonderausstellung „Galka Scheyer und die Blaue Vier“ zur in Braunschweig geborenen Kunstagentin Galka Scheyer (1889 – 1945). Folgende Veranstaltungen werden dazu in dieser Woche angeboten:

Mittagspause im Museum: „Nur schlichte Notleisten?“, Mittwoch, 6. März, 12:30 Uhr, Städtisches Museum Braunschweig, Haus am Löwenwall, Steintorwall 14. Im Eintrittspreis enthalten: Kaffee und Kuchen. Die Sammlung des Städtischen Museums Braunschweig umfasst Gemälde von Galka Scheyers Mitstudierenden und MalkollegInnen Anna Löhr und Gustav Lehmann sowie deren Lehrer Charles Johann Palmié. Glücklicherweise sind die originalen Zierrahmenleisten erhalten und wurden bei den Vorbereitungen für die Ausstellung kunsttechnologisch untersucht, konserviert und restauriert. Die Künstlerinnen und Künstler stimmten die Farbfassung des Zierrahmens jeweils auf ihre Kunstwerke ab. Heike Billerbeck, Gemälderestauratorin am Städtischen Museum, geht in der Mittagspause im Museum auf die farblich gefassten Zierrahmen und ihre Bedeutung ein.

Vortrag „Galka Scheyers Förderung der Kreativität von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen“, mit Gilbert Holzgang, Leiter des Galka Emmy Scheyer Zentrums Braunschweig; Donnerstag, 7. März, 19 Uhr Städtisches Museum Braunschweig, Haus am Löwenwall, Steintorwall 14. Eintritt frei. Gilbert Holzgang berichtet anhand von Briefen, Zeitungsartikeln und vielen Fotos über Galka Scheyers Arbeit als Kinderbetreuerin und Kunstvermittlerin. Wenn Galka Scheyer die Werke der „Blauen Vier“ ausstellte, wandte sie sich in erster Linie an die Jugend. In freien Malstunden ermutigte sie die Kinder und Jugendlichen, zu malen, was sie erlebt hatten und fühlen. Diesen Ansatz stellt Holzgang in den Mittelpunkt seines Vortrags.

 

Solo-Tanz-Workshop „Wie könnte man auf den Bauhausfesten getanzt haben?“ mit Petra Engel-Höhfeld, Samstag, 9. März, 14:30 bis 17:15 Uhr und Sonntag, 10. März,11:00 bis 13:15 Uhr, BTSC-Tanzsportzentrum (Saal 3), Böcklerstraße 219. Es sind noch Restplätze vorhanden: Anmeldung unter www.btsc.de. Die Kosten betragen 25 € pro Person. Rückfragen an lindyhop@btsc.de. In dem insgesamt vierstündigen Wochenend-Workshop, der sich an Einzelpersonen richtet, bekommen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Einblick in die Party-Tänze der 1930er Jahre und erlernen Tanzbewegungen der Zeit. Jazz- und Swing-Musik, Charleston- und Shimmy-Tanz fanden in den zwanziger Jahren den Weg von Amerika nach Europa. Grammophon und Radio machten es möglich, die moderne Musik nun auch zu Hause zu hören. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Die Ausstellung

 

Galka Scheyer gründete 1924 zusammen mit den Künstlern Wassily Kandinsky, Paul Klee, Lyonel Feininger und Alexej von Jawlensky die Gruppe Die Blaue Vier. Als Agentin vermittelte sie in ihrer Wahlheimat Hollywood Werke der hochkarätigen Künstler in namhafte Sammlungen wie die von Walter und Louise Arensberg oder Greta Garbo. Galka Scheyer gehörte zu den bedeutenden Förderinnen moderner europäischer Kunst in den USA. Vorgestellt werden in der Ausstellung Scheyers Lebensstationen von Braunschweig bis Hollywood und bahnbrechende Kunstwerke der Blauen Vier in erzählerischen Themeninseln – von Beschwingt bis Testbild.

Infos:

Öffnungszeiten: Di – So 11 – 17 Uhr, Städtisches Museum Braunschweig, Haus am Löwenwall, Steintorwall 14, 38100 Braunschweig, Tel.: (0531) 470 4521, E-Mail: staedtisches.museum@braunschweig.de, www.braunschweig.de/museum

Eintritt: Erwachsene 5,00 €; Ermäßigung (für Schüler, Studierende, Auszubildende, Menschen mit Behinderung, Rentner sowie Inhaber des „Braunschweig Passes“) 2,50 €; Kinder von 6 – 16 Jahre 2,00 €; Schulklassen und Kinder bis 6 Jahre freier Eintritt. Das Städtische Museum ist uneingeschränkt barrierefrei.

Das Städtische Museum nimmt teil an der MuseumsCard der Braunschweiger Museen. Sie ermöglich einmalig freien Eintritt sowie dauerhaft ermäßigten Eintritt bei Folgebesuchen für ein Jahr in den sieben größten Museen Braunschweigs. Die Museumscard kostet 22 Euro und ist auch im Städtischen Museum erhältlich. Alle Infos unter www.braunschweig.de/museumscard.